Tollität bei der Bunten Kuh Geester ist Karnevalsprinz in Walporzheim

Von Manfred Fickers

Prinzenproklamation beim Karnevalsverein Bunte Kuh in Walporzheim. König Michael I. wird das Narrenvolk bis zum Aschermittwoch regieren. Foto: Judith SchüllerPrinzenproklamation beim Karnevalsverein Bunte Kuh in Walporzheim. König Michael I. wird das Narrenvolk bis zum Aschermittwoch regieren. Foto: Judith Schüller

Geeste. In diesem Jahr kommt der Karnevalsprinz von Walporzheim im Rheinland aus der Siedlung Großer Sand in Geeste-Dalum.

Nach vielen Terminen freut sich Michael Knickmeier auf den Karnevalsumzug in dem Ortsteil von Bad Neuenahr-Ahrweiler. „Wir erwarten tausende Gäste und auch aus meiner Nachbarschaft in Geeste haben sich Besucher angekündigt. Der Zug wird sogar von diversen Spirituosenherstellern aus dem Emsland unterstützt“, sagt Prinz Michael I.

Zu seinen Hobbies gehören natürlich an erster Stelle der Karneval und die Karnevalsgesellschaft Bunte Kuh Walporzheim. Am 1. Oktober 2008 wurde er Mitglied der Karnevalsgesellschaft, seit neun Jahren ist er im Vorstand und fast acht Jahre im Elferrat aktiv. Von der Proklamation als Prinz am 26. Januar bis Aschermittwoch hat „Seine Tollität Prinz Michael I. Knickmeier“ mehr als 100 Termine zu absolvieren.

Viel Zeit nimmt die Pflege seiner Freundeskreise in Anspruch. Viele davon werden bei der Prinzenparty und beim Zug dabei sein. Weiterhin ist er begeisterter Fahrradreisender und sein großer Garten in Geeste pflegt sich auch nicht alleine.

Knickmeyer wurde 1964 in Lüdinghausen geboren, „der Burgenstadt im Münsterland“. Heute lebt er in einer Patchwork-Familie in Walporzheim und Geeste. Zwei erwachsene Kinder nennt er sein eigen und seine Lebensgefährtin Michaela bringt auch zwei Kinder mit in die Familie.

Sein Berufsleben hat er als Kfz-Mechaniker begonnen und in diesen Beruf den Meistertitel erworben. Seit 35 Jahren ist er Berufssoldat und heute im Dienstgrad Oberstabsfeldwebel unter anderem als Arbeitssicherheitsmeister, Gefahrgutspezialist, Umweltschutz- und Strahlenschutzbeauftragter tätig. Seine Verwendungen führten ihn über Tätigkeiten in der Ausbildung, als Werkstattleiter, als Personalchef, als Spezialist für Schutzaufgaben und als Logistiker zur heutigen Aufgabe als Projektmanager in Koblenz. Diese Aufgabe nimmt er seit nunmehr 13 Jahren wahr.