Der kurze Weg zum Zug Geeste modernisiert den Bahnhof in Osterbrock

Von Manfred Fickers


Geeste. In Geeste-Osterbrock kann man jetzt direkt am Bahnsteig parken. Der zweite Bauabschnitt der Umgestaltung des Bahnhofsumfelds ist freigegeben worden.

„Die Gemeinde Geeste ist ein schönes Beispiel dafür, dass viele Kommunen von den umfangreichen Förderprogrammen des Landes für den ÖPNV profitieren können“, sagte Finanzminister Reinhold Hilbers. 2018 stünden dafür 80 Millionen Euro im Landeshaushalt bereit. Darüber hinaus sind 27 Millionen Euro nach dem Niedersächsischen Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz für eine Verbesserung der Infrastruktur abrufbar. Die Landesregierung werde sich dafür einsetzen, dass der Bund weitere Bahnhofsmodernisierungsprogramm auflegt. In Berlin zur Sprache gebracht werde der Wunsch nach barrierefreien Bahnsteigen in Geeste. 12,8 Millionen Euro sind schon für die Bahnhofsmodernisierungen in Aschendorf, Lathen und Salzbergen von der DB, dem Land und der Landesnahverkehrsgesellschaft (LNVG) vorgesehen.

Von der „Perlenschnur der Bahnhöfe an der Nord-Süd-Achse“ sprach Landrat Reinhard Winter. Der Landkreis Emsland wünsche sich, dass alle Bahnhöfe barrierefrei, Fahrradtauglich und mit einer guten Busanbindung ausgestattet sind. Schon jetzt wurden hervorragende Strukturen geschaffen, allerdings sei der Bahnhof Geeste der letzte im Emsland, der noch nicht über Bahnsteige verfügt, die einen barrierefreien Zugang zu den Zügen ermöglichen.

Bürgermeister Helmut Höke sagte, dass der gesamte Gemeinderat den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) verbessern will. Steigende Fahrgastzahlen am Bahnhof Geeste im Ortsteil und der Wunsch der Einwohner und Bahnnutzer nach einem attraktiveren Bahnhofsumfeld waren der Anlass, ein Konzept für den gesamten Ortsbereich zu entwickeln. Im Juni 2017 wurde der erste Bauabschnitt freigegeben. Hier gibt es Radabstellanlagen, Behinderten- und Kurzzeitparkplätze. Der zweite Abschnitt besteht aus einer barrierefreien Bushaltestelle mit Wartehäuschen und 16 Parkplätze mit direktem Zugang zum Bahnsteig. Der Gehweg an der Bahnhofstraße wurde erneuert. Gut 260.000 Euro wurden in beide Bauabschnitte investiert, zu 75 Prozent aus Mitteln der LNVG sowie des Landkreises und der Gemeinde aufgebracht. Höke machte darauf aufmerksam, dass die am Bahnhof ansässige Raiffeisen Mittelems ein nicht mehr benötigtes Gebäude abreißen ließ. Die dort angelegten Fahrzeugstellplätze entspannen die Parkplatzsituation an den Bahnsteigen.

Fahrgastzahlen

Fahrgastumfragen bescheinigen der Westfalenbahn eine gute Qualität bei der Bedienung des Bahnhofs Geeste. Dies lasse in Verbindung mit den baulichen Verbesserungen auf einen weiteren Anstieg der Fahrgastzahlen hoffen, sagte Höke. Zwei Wünsche seien noch zu erfüllen. Die Deutsche Bahn AG sollte nach Abschluss der Planungen zügig die Bahnsteige für einen barrierefreien Ein- und Ausstieg herrichten. Von der Emsländischen Eisenbahn wünscht sich der Bürgermeister eine bessere Anpassung der Busfahrpläne an den Takt des Schienenverkehrs, um lange Wartezeiten am Bahnhof zu vermeiden.