Ein Artikel der Redaktion

Schulkinder ernten eigene Kartoffeln „Alles Tolle von der Knolle“ beim Kartoffelfest in Geeste

Von Jana Timm | 26.08.2019, 17:45 Uhr

Mit dem Motto „Alles Tolle von der Knolle“ veranstaltete die Geschichtswerkstatt in Geeste am Freitag, 23. August, das alljährliche Kartoffelfest am Heimathaus. Im Mittelpunkt standen die von Schulkindern gepflanzten und geernteten Knollen.

In Zusammenarbeit mit der St. Antonius Grundschule in Geeste hatten die Schulkinder im Frühjahr ein Kartoffelfeld bepflanzt. Bernd Koers von der Geschichtswerkstatt hatte den Acker vorbereitet und den Kindern gemeinsam mit dem Vorsitzenden Reinhold Behnen gezeigt, wie man Kartoffeln pflanzt.

Um diese Kartoffeln kümmerten sich die Grundschulkinder, bis sie sie am Morgen des Kartoffelfestes rodeten und wieder einsammelten. Dabei gab es einen Wettbewerb, der den Schulkindern die Arbeit spielerisch erleichterte. Sie waren stets bemüht, die größte Kartoffel zu finden und waren nach zwei bis drei Stunden vollem Einsatz mit schwarzer Erde bedeckt. Doch das fanden die Sprösslinge nicht schlimm: Für sie zählte nur der Spaßfaktor, der dahintersteckte.

Verpflegung für die Helfer

Die gesammelten Kartoffeln wurden danach von fleißigen Helfern zu Gerichten rund um die Knolle zubereitet. Dabei bekamen die Kinder für ihren Arbeitseinsatz ein Gericht gratis. Die Bürger aus Geeste und damit auch die Eltern der Schulkinder wurden herzlich zum Fest eingeladen und sind zahlreich erschienen. Außerdem wurden Spundwände mit bunten Motiven der Gemeinde von den Schulkindern in einer Projektwoche bemalt und am Kartoffelfest bei sonnigem Wetter honoriert. Die Bretterwände sind vor dem Heimathaus aufgestellt worden und können von jedem bestaunt werden. Verwendete Materialien wurden von der Geschichtswerkstatt gestellt und von Lehrern aufbereitet.

Der Erhalt der plattdeutschen Sprache ist der Antonius Grundschule wichtig. Damit die Sprache nicht in Vergessenheit gerät, las Autor und Museumspädagoge des Emsland Moormuseums Günter Hermes den Kindern in einem Stuhlkreis plattdeutsche Geschichten vor. Abgerundet wurde das Fest mit schönem Wetter, Musik und reichlich Verpflegung. Auch Fußballfreunde hatten ihren Spaß an der Torwand auf der benachbarten Wiese.