Ein Artikel der Redaktion

Voltigier-Kreismeisterschaften Titelverteidiger Berge I verpasst Hattrick

Von PM. | 21.09.2011, 06:40 Uhr

Nach 2009 und 2010 musste sich das Team Berge I in diesem Jahr Schwagstorf I im Kampf um die Kreismeisterschaft im Gruppenvoltigieren geschlagen geben.

Mit ihrem Pferd Laser wusste das Team um Longenführerin Tanja Evers mit Nadine Tilch, Louisa Bertke, Simone Wencker, Louisa Middendorf, Louise Redeker, Julia Bertke und Maren Bertke mit sehr guten Leistungen zu überzeugen und sicherte sich so den begehrten Titel des Kreismeisters.

Für eine kleine Überraschung sorgte die Mannschaft Merzen I, die mit ihrem Pferd „Do it easy“ die Bronzemedallie holte.

Ihrer Favoritenrolle wurde Louisa Bertke vom Reit- und Fahrverein Schwagstorf gerecht, zusammen mit Longenführerin Tanja Evers und Voltipferd „Laser“ holte sie die Goldmedaille im Einzelvoltigieren. Letztes Wochenende war sie noch bei den Deutschen Jugendmeisterschaften in Krumke gestartet und konnte sich nun in Fürstenau mit 7,284 Punkten deutlich von Jessica Mühlbauer mit 6,569 und Jule Büscher (beide Reit- und Fahrverein Eggermühlen) mit 6,053 Punkten absetzen.

Im Nachwuchschampionat des Reiterverbandes Bersenbrück zeigte sich wieder einmal, dass an Longenführerin Tanja Evers derzeit kein Weg vorbeiführt. Mit dem Eggermühlen I (Jule Büscher, Maira Kallweit, Hannah Möller, Jessica Mühlbauer, Michelle Hagen, Lilli Stalfort, Annika Senff) und dem Voltipferd „Zorro“ holte die Gruppe die Goldmedaille (68,328 Punkte). Aber auch Wilma Mehmann hatte ihren Nachwuchs aus Berge gut vorbereitet, zusammen mit ihrem Pferd „Major“ sicherten sich Berge III (65,216) vor Berge II (64,500) die weiteren Medaillenränge.

Für den Kreisreiterverband Bersenbrück gratulierte Birgit Bögel den neuen Kreismeistern, und Vorsitzender Uwe Grave überreichte die Ehrenpreise.

Am Sonntag stellten sich dann unter anderem die Minis dem Urteil der Richterinnen Edita Schlüter und Britta Mester. Alle vorher befragten Minis waren sich einig, „Gold“ solle die Schleife sein. In dieser Prüfung gab es zwar nur Sieger, aber wie bei den „Großen“ konnte es auch hier nur einen Ersten Platz geben.

Ankum III machte den Wunsch auf „Klarissa“ dann wahr und siegte vor Schwagstorf III auf Anton und Fürstenau III auf Luna.

Im Anschluss hätte man dann in der letzten Prüfung des Tages, einer Einzel-Voltigierprüfung der Klasse M, eine Stecknadel fallen hören können.

Gebannt verfolgte das Publikum die hohe Voltigier-„Kunst“, die Louisa Bertke, longiert von Tanja Evers mit Laser, da zeigte.

Schere, Saltos und freies Stehen auf dem galoppierenden Pferd konnte man bewundern, und auch hier waren sich alle Minis wieder einig, dass das ihr großes Ziel für die Zukunft sein wird.

Turnierleiterin Claudia Schuchardt und ihre fleißigen Helfer freuten sich über ein rundum gelungenes Turnier und über einigermaßen gutes Wetter.

Beim Reit- und Fahrverein Fürstenau geht der Turniermarathon jetzt weiter. Nach den Voltigierern des Landkreises werden am kommenden Wochenende vom 23. bis 25. September die Dressur- und Springreiter auf der Anlage des Schulreitsportzentrums Fürstenau das Bild bestimmen.