Ein Artikel der Redaktion

Thema „Europa im Bild“ Historiker Martin Espenhorst referiert im Alten Rathaus Fürstenau

26.07.2012, 07:00 Uhr

Noch einmal besteht die Möglichkeit, sich in Fürstenau im Alten Rathaus die Karikaturen von Fritz Wolf zum Thema Europa anzusehen. Die Ausstellung ist am Samstag, 28. Juli, von 15 bis 18 Uhr geöffnet. Sie schließt am Sonntag, 29. Juli, mit einer Finissage. Martin Espenhorst wird um 11 Uhr zum Thema Europa sprechen.

In seinem Vortrag „Europa im Bild – unser Heimatkontinent in Kunst und Karikatur“ skizziert der Europahistoriker Espenhorst Bilder von Europa, präsentiert seine Gedanken zu Idee und zum Mythos Europa sowie zu europäischen Friedensbildern. Dabei streift er auch den Karikaturisten Fritz Wolf.

Bilder von Europa, die vielfach aus Bild-Text-Kombinationen bestehen, stellen in Bildersammlungen eine eigene, bedeutsame Gruppe dar. Europa wurde in Form von Ereignis- und zugleich Gruppenbildern sowie in Allegorien wiedergegeben. Auch liefern Bilder von Frieden und Friedenskongressen als Nachrichtenmedium und Propagandainstrument wichtiges Material. In den Bildkünsten und in der Bildpublizistik findet seit der frühen Neuzeit eine intensivierte kritische Auseinandersetzung mit politischen Ereignissen der Zeit statt. Sie erreichte im 17. Jahrhundert einen ersten Höhepunkt.

Martin Espenhorst ist Historiker. Er studierte Neuere und Neueste Geschichte, Alte Geschichte, Literatur und Soziologie an der Georg-August-Universität Göttingen und der Phillips-Universität Marburg. Espenhorst promovierte bei Klaus Malettke über den Historiker, Publizisten und Staatsrechtler August Ludwig von Schlözer. In den Jahren 2001 und 2002 hatte er einen Lehrauftrag am Historischen Institut der Penn State University in Pennsylvania (USA). Seit 2003 ist er am Leibnitz-Institut für Europäische Geschichte in Mainz tätig. Seine Forschungsschwerpunkte sind die Wissenschaften des 18. Jahrhunderts, historische Friedensforschung und Genossenschaftstheorien des 19. Jahrhunderts. Außerdem befasst er sich mit der bäuerlichen Kultur des Osnabrücker Landes.

Espenhorst ist mit seinen Publikationen (unter anderem: Vorsorgen – Leihen – Sparen. Die „Gemeinnützigkeit“ der Sparkassen in der Vormoderne 1760–1840, Frieden durch Sprache? Studien zum kommunikativen Umgang mit Konflikten und Konfliktlösungen.) dem Publikum bekannt.