Ein Artikel der Redaktion

Stelle ist ab August frei Oberschule Berge und TuS Berge suchen FSJler

Von Peter Selter, Peter Selter | 28.06.2016, 13:07 Uhr

Die Zusammenarbeit wirkt so, als hätte es nie eine andere Form gegeben: Franziska Krull ist bereits die zweite Kraft, die im Rahmen eines Freiwilligen Sozialen Jahres (FSJ) an der Oberschule am Sonnenberg in Berge und dem Turn- und Sportverein Berge tätig war. Nun wird der für junge Leute attraktive Platz frei und kann neu besetzt werden.

Alle Beteiligten sind sich einig: „Eine sinnvollere Tätigkeit als Bindeglied zwischen dem Lehrerkollegium, der Schülerschaft und dem Sportverein, kann es nicht geben“, betonen die stellvertretende Leiterin der Oberschule Berge, Helena Jäger, Simone Franz vom Lehrerteam und Achim Wolke, Volleyball-Spartenleiter des TuS Berge.

Die Tätigkeit als FSJler ist abwechslungsreich. Drei Tage in der Woche stehen ganz im Zeichen der Schule. Dann geht es unter anderem darum, die Aufsicht zu unterstützen, an Klassenfahrten teilzunehmen, einzelne Schüler mit Unterstützungsbedarf zu betreuen, im Sportunterricht mitzuhelfen oder sich in Arbeitsgemeinschaften einzubringen.

In der restlichen Zeit beim TuS Berge steht der Einsatz als Übungsleiterin auf dem Programm. Zudem geht es darum, Veranstaltungen des Vereins im Team vorzubereiten und zu begleiten. „Genau die Mischung der Aufgaben macht den Reiz der Tätigkeit aus“ betont die FSJlerin Franziska Krull.

Franziska Krull, nimmt, wie sie sagt, „einiges aus Berge mit“. Neben vielen Kontakten und Erfahrungen mit Kindern und Jugendlichen in Schule und Verein hat sie zudem die Trainer-C-Lizenz Breitensport erworben. Dazu kam eine Ausbildung im Fitnesssport. An zahlreichen Fortbildungen hat sie teilgenommen. Insgesamt 25 Seminartage standen auf dem Programm, die ihren Abschluss in einer Fortbildung auf der Nordseeinsel Langeoog fanden.

Die junge Frau aus Nortrup hat ihre Zeit an der Oberschule und beim Turn- und Sportverein Berge auch genutzt, um für sich die Frage zu klären, ob der Lehrerjob für sie das Richtige ist. Ihre klare Feststellung: „Ja“. Zum nächsten Semester beginnt sie ein Lehramtsstudium für die Fächer Sport und Chemie in Oldenburg.

Die ab August freie Stelle bietet für junge Leute interessante Rahmenbedingungen: Neben 300 Euro Taschengeld im Monat werden zudem die gesamten Seminargebühren sowie die anfallenden Fahrtkosten für Fortbildungen übernommen. Die Kosten teilen sich Schule und Verein.

Einen Punkt stellen die Kooperationspartner klar: Wer jetzt seine Tätigkeit in Berge beginne, habe definitiv Planungssicherheit für ein ganzes Jahr. Der Hinweis erscheint notwendig, denn im April hatte ein Vorstoß der Niedersächsischen Kultusministerin Frauke Heiligenstadt für Irritationen an den Schulen und für Unverständnis bei den Sportvereinen gesorgt. Das Ministerium hatte die Zusammenarbeit von Schulen und Sportvereinen mit Hinweis auf das Jugendfreiwilligendienstgesetz (JFDG) untersagt. FSJler in Sportvereinen sollten also nicht mehr einen Teil ihrer Stunden an Schulen ableisten dürfen. Nach Protesten der Sportverbände ruderte Heiligenstadt aber schnell zurück, sodass die alte Regelung vorerst bestehen bleibt.

Wer sich für die Aufgabe interessiert, kann sich mit der Oberschule Berge, Telefon 05435/95220, oder mit Achim Wolke von TuS Berge, Telefon 0175/5850432, in Verbindung setzen.