Ein Artikel der Redaktion

Kreissparkasse vermarktet Nach 14 Jahren wieder Bauplätze in Hollenstede

Von Josef Pohl, Josef Pohl | 24.06.2016, 10:15 Uhr

Bernd Heinemann, Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse Bersenbrück, sprach beim Ortstermin zwar von einer „schwierigen Geburt“, aber für die Hollensteder Bürger war es eher ein freudiges Ereignis. An der August-Schröder-Straße vermarktet die Kreissparkasse 16 Grundstücke zu erschwinglichen Preisen.

Nachdem es gut 14 Jahre lang in Hollenstede fast keine Baugrundstücke gegeben habe, sei es nunmehr gelungen bezahlbare Baugrundstücke anzubieten. Dies sei zum einen der Flexibilität des Wasserverbandes und der Bebauungsplanänderung zu zuzuschreiben. Von daher dankte Heinemann neben dem Hollensteder Bürger, der seine Flächen zur Verfügung gestellt hatte, auch der Stadt Fürstenau für den Wegfall eines ursprünglich geplanten zweiten Regenrückhaltebeckens, wodurch der Verkaufspreis der Grundstücke erheblich gesenkt werden konnte.

Vergabe Mitte August

Unerschlossen werden die Grundstücke etwa 28 Euro pro Quadratmeter kosten, erschlossen dürfte sich das Ganze dann bei rund 50 Euro bewegen, wie Gerd Steinkamp, Immobiliensachverständiger der Kreissparkasse, erläuterte. Die Erschließung erfolge durch die Stadt Fürstenau, der voraussichtliche Baubeginn dürfte zwischen Spätherbst 2016 und Frühjahr 2017 liegen. 13 Hollensteder haben bereits ihr Interesse an Grundstücken in diesem Bereich bekundet.

Bis Ende Juli können sich noch Interessierte per Mail (gerd.steinkamp@ksk-bersenbrueck.de) auf die Grundstücke bewerben. Die erste Vergabe der Grundstücke ist für Mitte August zu erwarten.

Gebaut werden können dort Einfamilien- und Doppelhäuser in ein- oder zweigeschossiger Bauweise, jedoch gibt es Begrenzungen der First- und Traufenhöhe.

Absicherung des Vereinslebens

Stadtdirektor Benno Trütken bezeichnete es als erfreulich, dass es nach so vielen Jahren jetzt wieder Baugrundstücke in Hollenstede gebe. Dies sei auch eine Absicherung des Vereinslebens im Stadtteil. Und wichtig sei auch, dass die Grundstücke zu bezahlbaren Preisen auf den Markt kämen. Es gebe zahlreiche Interessenten aus dem Ort, die bauen wollten, und zwar explizit in Hollenstede, nicht etwa in Fürstenau.