Ein Artikel der Redaktion

Karneval 2017 Fürstenau Tausende Jecken beim Straßenkarneval in Fürstenau

Von Siegfried Wistuba, Siegfried Wistuba | 19.02.2017, 21:11 Uhr

Es hat schon einige Jahre gedauert, bis es endlich wieder so weit war, dass auf den Straßen Fürstenaus die sogenannte fünfte Jahreszeit deutlich zu erkennen war. Am Sonntag hatte das Warten ein Ende, und Tausende Jecken feierten beim großen Umzug der Karnevalsfreunde Rot-Weiß.

Die Karnevalsfreunde Rot-Weiß unter Führung von Dennis Scholz hatten sich bereits seit vielen Monaten ordentlich ins Zeug gelegt, Pläne aufgestellt, Kontakte geknüpft, Genehmigungen eingereicht und auch manchmal kaum realisierbare Hindernisse aus dem Weg geräumt. All diese Mühen haben sich gelohnt. Am Sonntag zeigte sich in Fürstenau, dass es möglich ist, auch schwierige Pläne in die Tat umzusetzen.

Pünktlich um 14.11 Uhr setzte sich der lange Karnevalszug unter den Klängen diverser Kapellen und Verstärkeranlagen auf vielen Wagen in Bewegung. Die Teilnehmer aus Fürstenau, der näheren, aber auch weiteren Umgebung, die der Einladung gefolgt waren, hatten die richtige Stimmung mitgebracht und verstanden es, diese ebenso auf die vielen Zuschauer am Rande der Straßen zu übertragen.

Es dauerte nicht lange, da war zu beobachten, dass sich die ersten Jecken schunkelnd in die Arme nahmen. Ganz mutige Zuschauer hatten sich für das Fürstenauer Ereignis sogar kostümiert und Getränke mitgebracht.

Auf Kamellejagd

Besonders für die vielen Kinder gestaltete sich der Umzug als Attraktion, denn die Zugteilnehmer sparten nicht mit Süßigkeiten. Teilweise mit vollen Händen flog die süße Ware unter das karnevalistische Volk. Einige Oberspezialisten versuchten besonders fette Beute zu machen, indem sie Hilfsgeräte wie umgedrehten Regenschirmen oder gar Obstpflücker zur Hilfe nahmen. All dies trug natürlich zur Belustigung und damit zur Stimmung bei.

Je weiter sich der Zug dem Zentrum näherte, desto dichter wurden die Menschentrauben an den Straßenrändern. Nach ersten Schätzungen kann festgestellt werden, dass sehr selten so viele Bürger die Innenstadt bevölkert haben, denn es müssen trotz des verhangenen Himmels mehrere Tausend Besucher mit den Zugteilnehmern zusammen die Wiederbelebung der Fürstenauer Umzugstradition zur Karnevalszeit gefeiert haben.

Darüber hinaus wird sicher ein großer Teil nach dem Umzug das fröhliche Zusammensein im Festzelt fortgesetzt haben.