Ein Artikel der Redaktion

Gartenparadies erschaffen In Fürstenau blüht der Abfall

Von Jürgen Ackmann | 02.12.2015, 11:36 Uhr

„Guten Tag Herr Ackmann, der Müll blüht. Das ist mir aufgefallen und hat mir gefallen“. So beginnt ein Brief von Christa Kandt aus Fürstenau. Worum es geht? Um Anne Wübbel und Petra Hohenstein, die am Rande des Awigo-Grünplatzes für Gartenabfälle aus weg geworfenen Pflanzen ein kleines Gartenparadies gezaubert haben. Das gefällt auch der Redaktion und so steht hier nun ein Artikel.

Christa Kandt unternimmt gerne Streifzüge durch ihre Heimat. Fast immer dabei ist ihre Kamera. Mit ihr hält sie alles fest, was ihr gefällt. Und so kam es, dass ihr Blick auf den Garten an der Ausfahrt des Grünabfallsammelplatzes fiel. „Nanu“, dachte sich Christa Kandt und ging der Sache auf den gärtnerischen Grund. Das Ergebnis: Ob Rose, ob Dahlie, ob Fuchsschwanz – alle Pflanzen – beziehungsweise deren Ableger – stammen aus den Gartenabfällen, die Bürger beim Grünplatz abgegeben haben, um sie so zu entsorgen.

Dank an die Awigo-Mitarbeiter

Das hat aber dank der beiden Mitarbeiter Anne Wübbel und Petra Hohenstein nicht in der erwarteten Form geklappt. Die beiden haben den Pflanzen eine zweite Chance gegeben, die diese im genutzt haben, wie die Pracht im Sommer zeigte.

Und überhaupt: Den Mitarbeitern der Awigo gebühre ein großer Dank, dass sie sich bei Wind und Wetter um die Grünabfälle kümmerten und deponierten, so Christa Kandt. Dass sich die Zulieferer nun auch noch über einen Garten am Eingang freuen könnten, sei doppelt gut.