Ein Artikel der Redaktion

Fest der Kulturen am Samstag Grundschule Fürstenau feiert 20-jähriges Bestehen

Von Jürgen Schwietert, Jürgen Schwietert | 16.06.2016, 09:30 Uhr

Mit einem Fest der Kulturen feiert die Grundschule Fürstenau am Samstag, 18. Juni, ab 14 Uhr ihren 20. Geburtstag. Um den Gästen ein abwechslungsreiches Programm präsentieren zu können, arbeiten die Grundschulkinder fieberhaft an den Vorbereitungen.

Vor 20 Jahren zog die Grundschule Fürstenau in das neu errichtete Gebäude an der Bürgerschützenstraße. Und dort geht es am Samstag richtig rund. In Jahrgangteams beschäftigen sich die Mädchen und Jungen in einer Projektwoche mit verschiedenen Kulturen. Die ersten Klassen haben sich die osteuropäischen Länder vorgenommen. Sie haben Märchen aus diesen Gebieten gefunden, stellen Mosaike her, probieren landestypische Speisen und thematisieren das Hungertuch.

Die orientalischen Kulturen stehen bei den Zweitklässlern im Mittelpunkt. Arabische Schrift, Kunst und Musik sowie Fantasiereisen werden die Gäste am Samstag ebenso begeistern wie alte Indianerkulturen, von den dritten Klassen erarbeitet. Sie haben mächtig viel Spaß bei den Vorbereitungen. Unter anderem gestalten sie einen Totempfahl. Beim Fest der Kulturen stellen die Drittklässler das Leben der Indianer, ihre Sitten und Gebräuche sowie ihre Gesänge vor. Afrikanische Länder sind hingegen das Thema der Viertklässler.

Das Schulfest beginnt um 14 Uhr mit buntem Eröffnungsprogramm, darin eingebettet die Vorstellung der Projektergebnisse. Dabei wird die Trommelaktion mit Alltagsgegenständen bestimmt ein Ohrenschmaus werden. Cafeteria, Würstchenstand und eine kulinarische Meile mit Speisen aus verschiedenen Ländern sorgen für den Gaumenschmaus. „Das Schulfest soll ein Fest der Begegnung werden, verbunden mit dem Kennenlernen verschiedener Lebensformen und der Verständigung über Sprachgrenzen hinaus“, betont Schulleiterin Christa Baldauf. Ein Spielparcours mit zahlreichen Stationen wie Schminken, Basteln, Racer-Rennen und Torwandschießen sowie ein Lagerfeuer, an dem Stockbrot gebacken wird, runden die Aktionen ab.