Ein Artikel der Redaktion

Erfolgsgeschichte läuft weiter Kinderkrebshilfe Fürstenau präsentiert neues Konzept

Von Peter Selter | 05.02.2017, 18:04 Uhr

Fürstenau. Die neun Fürstenauer Frauen, die jetzt die Kinderkrebshilfe Fürstenau bilden, haben ihren ersten Stresstest hinter sich. An Tag der offenen Tür der Firma Agravis in Fürstenau sorgten sie für Kaffee, Kuchen und Waffeln. Daneben haben sie fleißig am Konzept des Hilfsprojektes gearbeitet.

„Es ist beeindruckend, was unsere Vorgängerinnen geleistet haben“, betont Susanne Kasper, die Sprecherin der Gruppe. Als sie das sagt, sitzt sie zusammen mit den acht Mitstreiterinnen in ihrem Esszimmer, und es wird fleißig diskutiert, Ideen werden geschmiedet, bewertet, geschliffen, manche wieder verworfen. Ein Projekttreffen eben.

Der lebendige Austausch gehört für die Fürstenauer Frauen dazu. So wie ihre Vorgängerinnen wollen sie auch künftig Produkte anbieten, die den Menschen gefallen und für die sie bereit sind, etwas Geld auszugeben, das dem sozialen Projekt zugutekommt. „Jeder Cent wird wie immer eins zu eins weitergegeben“, so die engagierten Helferinnen. Und noch eine Bemerkung zu ihren Vorgängerinnen ist ihnen wichtig: „Wir haben großen Respekt, wie intensiv über viele Jahre das Netzwerk zum Klinikum in Münster oder zum Kinderhospiz Löwenherz in Syke gepflegt wurde.“ Auch daran wollen sie sich ein Beispiel nehmen. Das Hilfsprojekt wird auch künftig auf den größeren Märkten in der Stadt Fürstenau und der Region vertreten sein. Der Settruper Bauernmarkt und der Fürstenauer Weihnachtsmarkt gehören ebenso dazu wie der Martinsmarkt in Gehrde. Jede Einladung werden allerdings auch sie nicht annehmen können, schließlich gibt es ja auch noch Familie und Beruf. Ihren nächsten Einsatz werden sie am 26. März, am Tag der Fürstenauer Frühlingsmeile, haben. Dann stellen sie sich auch offiziell vor. Davon, dass sie das Projekt ihrer Vorgängerinnen in deren Sinne weiterführen, gehen die engagierten Frauen aus. „Wir sind ja quasi mit der Kinderkrebshilfe groß geworden“, so Susanne Kasper.

Bei ihrem ersten großen Einsatz am Tag der offenen Tür der neuen Filiale der Firma Agravis in Fürstenau bestanden die engagierten Frauen bereits ihre Feuertaufe. Nachmittags waren die 30 Torten komplett ausverkauft. Die gemeinsame Bewertung des ersten Einsatzes: „Wir haben gute Rückmeldungen bekommen, es funktioniert“, so das Team, um den Dank auch gleich an ihre Familien und Freunde weiterzugeben, die fleißig mithelfen. Ihre ersten Werbemittel, ein Roll-up, ein Banner und Schilder mit dem neuen Logo, hat Designer Thomas Krause von der Firma Concept-Design aus Lonnerbecke gespendet. Von den Neuerungen wird noch nicht viel verraten: Dekorative Gewürzöle werden zum Beispiel dazugehören. Im Internet ist das Projekt jetzt unter „www.kinder-krebs-hilfe.de“ vertreten.