Ein Artikel der Redaktion

Alltag ohne Stundenplan Berges Grundschulleiterin in den Ruhestand verabschiedet

Von PM. | 23.06.2016, 17:26 Uhr

Am Mittwoch war für Ruth Hoffmann-zu Höne nicht nur der letzte Schultag vor den Sommerferien, sondern der letzte ihrer Dienstzeit. Kinder, Kollegen und Ehrengäste verabschiedeten die Leiterin der Grundschule Berge in den Ruhestand.

42 Jahre war Ruth Hoffmann-zu Höne im Schuldienst tätig, 36 Jahre davon als Schulleiterin. Eine lange Zeit, in der sich viel getan hat. „Ich denke dabei zum Beispiel an die Mengenlehre und das Hin und Her mit der Rechtschreibung“, blickte Ruth Hoffmann-zu Höne zurück.

Auch die Anforderungen an die Schulleitung sei heute eine andere als vor 36 Jahren, als Ruth Hoffmann-zu Höne bei der Amtseinführung zu hören bekam, dass sie „die erste unter Gleichen“ sei. „Heute sind Schulleiter Dienstvorgesetzte mit wenig Rechten, aber vielen Pflichten“, betonte die scheidende Rektorin.

Eine große Herausforderung sei Anfang der 90er Jahre die Integration der Aussiedlerkinder aus den osteuropäischen Staaten gewesen, die meist ohne Sprachkenntnisse in die Schule kamen. „Damals haben wir es geschafft, diese Kinder zu integrieren“, betonte Ruth Hoffmann-zu Höne, „und so glaube ich, werden wir es auch heute schaffen, den Flüchtlingskindern einen guten Start in unsere Gesellschaft zu geben.“

Dies liegt aber künftig in der Verantwortung ihrer Nachfolgerin Sabine Ehrentraut , der Ruth Hoffmann-zu Höne viel Kraft und Gelassenheit für ihre Arbeit wünschte. Sei sei froh, dass eine Kollegin an der Schule den Mut hatte, diese Aufgabe zu übernehmen.

Ruth Hoffmann-zu Höne freut sich hingegen auf ihren „neuen Alltag ohne Stundenplan“. Ihre freie Zeit will sie im Garten, beim Lesen oder mit sportlichen Aktivitäten genießen. „Sicher wird es erst ungewohnt sein, aber bestimmt nicht langweilig“, sagte Ruth Hoffmann-zu Höne.

Der Chor hatte für die scheidenden Rektorin jedenfalls den richtigen musikalischen Tipp. „Probiers mal mit Gemütlichkeit“, sang der Chor das bekannte Lied von Balou, dem Bären, aus dem Dschungelbuch, und alle Kinder tanzten dazu. Zuvor hatte die Fördergruppe „Darstellendes Spiel“ einen englischen Sketch aufgeführt. Einen plattdeutschen Beitrag unter dem Motto „Use Schaulmeisterin un de moderne Technik“ hatte das Kollegium einstudiert.

Weiterlesen: Berger Grundschulleiterin geht in den Ruhestand

Nachdem die Schulkinder in die Ferien entlassen wurden, folgte der offizielle Teil der Abschiedsfeier. Dabei stellten die Ehrengäste Ruth Hoffmann-zu Höne ein gutes Abschlusszeugnis aus. „Eine frische Lehrkraft, die zielstrebig auftritt und klare und direkte Worte wählt“, zitierte Dezernentin Martina Westerkamp aus der Beurteilung zur Bewerbung von Ruth Hoffmann-zu Höne um die Schulleiterposition.

Fürstenaus Samtgemeindebürgermeister Benno Trütken lobte ebenso die gute Zusammenarbeit wie Gerd Beckmann, der stellvertretend für alle Schulleiter der Samtgemeinde sprach. Berges Ortsbürgermeister Volker Brandt hob hervor, dass Ruth Hoffmann-zu Höne dafür eingetreten sei, dass die Grundschule ein fester Bestandteil der Gemeinde ist und auch bleibt.