Ein Artikel der Redaktion

Klasse!Kids-Medienprojekt Lingener Tagespost im Fokus der Thuiner Grundschüler

Von Carsten van Bevern | 22.02.2017, 11:31 Uhr

Politik, Weltspiegel, Sport oder auch die Titelseite: Die Schüler der Grundschule in Thuine haben viele Interessen und somit auch beim Lesen der Lingener Tagespost ganz verschiedene Lieblingsseiten. Noch näher kennengelernt haben sie ihre Regionalzeitung jetzt beim Klasse!Kids-Medienprojekt.

So hat Hilke immer besonders gerne die Rubrik „Weltspiegel“ gelesen: „Dort hat man von allem etwas erfahren.“ Bei Mitschülerin Jule kam die Sportberichterstattung am besten an: „Dort konnte ich die Fußballergebnisse nachlesen und neue Dinge über andere Sportarten erfahren.“ Die Möglichkeit zum besseren Kennenlernen ihrer lokalen Tageszeitung bot dabei die Teilnahme am Klasse!Kids-Medienprojekt der Lingener Tagespost – seit vielen Jahren nimmt die Grundschule daran teil.

Jeden Tag eine kostenlose Zeitung

„Jedes Kind hat dabei die Möglichkeit, sich nach seinen persönlichen Interessen und seinem individuellen Lesevermögen mit der Zeitung auseinanderzusetzen. Wir wollen damit die Lesemotivation und Lesefreude der Schüler wecken“, erklärte Lehrerin Bärbel Wallmeier, die das Projekt ebenfalls zum wiederholten Mal betreute.

Zwei Wochen lang erhielt jeder Schüler täglich seine Zeitung kostenlos in die Schule geliefert. „Jedes Kind hatte die Möglichkeit, sich nach seinen persönlichen Interessen und seinem individuellen Lesevermögen mit der Zeitung auseinanderzusetzen“, ergänzte Bärbel Wallmeier. Nebenbei haben die Schüler Begriffe aus dem Zeitungs-Abc sowie verschiedene journalistische Textarten von der Meldung über den Bericht bis zum Kommentar kennengelernt.

LT-Redakteur zu Besuch

Den Abschluss bildete der Besuch des LT-Redakteurs Carsten van Bevern, der den Alltag eines Lokaljournalisten vorstellte und die zahlreichen Fragen der Schüler beantwortete. So wollte ein Schüler wissen, wie die Zeitung immer so schnell von den Unfällen erfährt. „Jeder Brand, jedes Unglück und auch jeder Verkehrsunfall wird im Emsland der Rettungsleitstelle im Kreishaus in Meppen gemeldet. Die dortigen Mitarbeiter benachrichtigen dann die benötigten Hilfskräfte wie bei einem Brand die zuständige Feuerwehr oder bei einem schweren Unfall Rettungsarzt und Sanitäter. Von dort und von der Polizei werden wir auch unterrichtet, sodass ein Mitarbeiter schnell zum Unfallort fahren und von den Folgen, den Arbeiten vor Ort oder auch eventuell notwendige Straßensperrungen berichten kann“, erklärte der Redakteur.

Eine Zeitung ganz ohne Fotos

Interessant fanden die Schüler auch, dass sie einmal eine Original-Druckplatte und mehr als 100 Jahre Zeitungsexemplare noch gänzlich ohne Fotos sehen konnten. „Ich fand es super, dass er alle Fragen beantwortet hat und wir nun noch mehr über die Zeitung wissen“, erklärte die Schülerin Hilke nach dem Besuch.