Ein Artikel der Redaktion

Kein alltägliches Produkt Florian Silbereisen bestellte schon dreimal: Vorhänge aus Freren für die Stars

Von Christiane Adam | 11.02.2012, 06:00 Uhr

Es ist wirklich kein alltägliches Produkt, das Guido Roling in Freren herstellt – und doch hat ein jeder schon einmal die wallenden Molton-Vorhänge im Fernsehen oder Theater gesehen. Rolings Kunden kommen vor allem aus dem Showgeschäft. Er lieferte schon für André Rieu und Andrea Berg. Stammkunde bei Molton-Web ist auch Florian Silbereisen.

Was ist Molton? Molton ist ein Baumwollstoff ähnlich der Biberbettwäsche, aber dicker und fester. Er wird verwendet, um Bühnenvorhänge zu nähen. Diese Bühnenvorhänge müssen schwer hängend, licht- und schallschluckend und vor allem schwer entflammbar sein. Durch die Aufrauung werden zudem unerwünschte Lichtreflexe auf Fotos und im Film vermieden.

Doch wie kam der in Settrup bei Fürstenau lebende Roling überhaupt dazu, ein solch außergewöhnliches Produkt herzustellen? Der gelernte Maschinenbaumeister: „Eines Tages war ich bei einem Kabarett-Abend an der Hochschule Osnabrück, und danach habe ich den ganzen Bühnenvorhang aus Molton einfach gekauft. Ich habe ihn umnähen lassen und dann bei E-Bay versteigert.“ Das habe so gut funktioniert, dass Roling sich entschlossen habe, in dieses Geschäft einzusteigen.

Silbereisen habe gerade den dritten Vorhang bestellt. „Nach einer Tournee kann man den Vorhang nicht mehr verwenden. Er wird ja beinahe täglich auf- und abgebaut, und dann sieht er einfach nicht mehr gut aus.“ Immerhin 50 Kilogramm wiegen die zwei Vorhangseiten, die in Silbereisens Show zum Einsatz kämen. Sichtlich stolz sagte Roling: „Die Beleuchtungstechnik bei der Show von Silbereisen ist so gut, dass der ganze Vorhang aussieht, als wäre er aus Samt genäht.“ Mit den Promis habe er aber selbst keinen Kontakt. Die Bestellungen wickelten spezielle Bühnenausstatter ab.

Andere Kunden seien Messeausstatter und Filmproduzenten. Der Erfolg des Geschäftes hänge nicht nur von der Qualität ab. Die Liefertreue und die Pünktlichkeit seien das A&O. „Wenn die Tournee von Silbereisen beginnt, braucht er den Vorhang. Verschieben geht da nicht.“ Deshalb arbeite Roling ausschließlich mit Kerstin Hemker, Inhaberin der Raumausstattung Schulte in Freren, zusammen. Molton-Web halte die Stoffe auf Vorrat, mache die komplette Logistik – und Schulte nähe.

Noch während der Stoff bei Schulte unter der Nähmaschine liege, habe Roling bereits den Transport organisiert.

Roling berichtet rückblickend, wie sich sein Geschäft von einer kleinen Werkstatt in einer ehemaligen Settruper Kornbrennerei so vergrößert habe, dass die fünf Mitarbeiter nach Freren ausweichen mussten. Das Einzige, was er bedauert: „Dass ich dieses Mal bis nach Minden reisen muss, wenn ich meinen Vorhang in Silbereisens Show live sehen möchte.“ Näher kommt dieser nämlich mit seiner Tournee „Das Frühlingsfest 2012 – die große Jubiläumsshow“ nicht an den Landkreis Emsland heran.