Ein Artikel der Redaktion

Größere Baumaßnahmen in Thuine Barrierefreie Schulen in der Samtgemeinde Freren

Von Carsten van Bevern | 08.07.2015, 19:45 Uhr

In der Samtgemeinde Freren hat zum Schuljahr 2013/14 an allen fünf Grundschulen und an der Franziskus-Demann-Oberschule die Umsetzung der inklusiven Beschulung von Kindern mit und ohne speziellen Förderbedarf begonnen. Zum neuen Schuljahr sind vor allem an der Grundschule in Thuine größere Investitionen für notwendige Baumaßnahmen erforderlich.

Im Mai 2015 sind alle genannten Schulen befragt worden, wie viele Kinder mit festgestelltem Unterstützungsbedarf die jeweilige Schule bereits besuchen oder aber zum neuen Schuljahr eingeschult werden. Das Ergebnis dieser Befragung ist jetzt den Mitgliedern des Bauausschusses des Samtgemeinderates in der  Thuiner Grundschule  vorgestellt worden. Der ungewöhnliche Tagungsort war ausgewählt worden, da an der Thuiner Schule zum kommenden Schuljahr der größte Investitionsbedarf besteht, um einem Kind mit festgestelltem Förderbedarf im Bereich der körperlichen und motorischen Entwicklung den Schulbesuch zu ermöglichen.

So wird das Kind nach Angaben der Schulleiterin Veronika Wentker immer wieder auf Gehhilfen und zeitweise auch auf einen Rollstuhl angewiesen sein. Aus diesem Grund muss die nicht den rechtlichen Vorgaben entsprechende Rampe unter dem überdachten Schuleingang durch eine rund sechs Meter lange und damit wesentlich flachere Rampe ersetzt und die Stufe beim Eingang zur Turnhalle durch eine Anpflasterung ausgeglichen werden.

Weiterhin muss eine behindertengerechte Toilette eingerichtet werden. Diese soll nach dem Willen der Bauausschussmitglieder im derzeitigen Putzmittelraum entstehen. Als dritte größere Maßnahme muss der bislang im Keller befindliche Betreuungsraum in den aktuell als Kunstraum genutzten Klassenraum im Erdgeschoss verlegt werden – dieser Raum soll dafür mit einem neuen Schallschutz versehen und saniert werden. Die Gesamtkosten für alle Maßnahmen liegen nach Aussage des Bauamtsleiters Paul Thünemann bei rund 33000 Euro. Ratsmitglied Alfons Krümpelmann ergänzte, dass man bei der Sanierung auch eine sparsame und umweltfreundliche LED-Beleuchtung einplanen sollte. „Wir werden das durchrechnen, meist lohnt es sich bei so kleinen Projekten ohne eine besondere Förderung aber noch nicht“, erklärte Thünemann. Weiterhin sollen Stolperfallen durch Leisten oder Keile beseitigt werden.

In Beesten wird 2015/16 ein Kind mit dem Förderschwerpunkt Sehen eingeschult, welches einen besonderen Stuhl benötigt. Eventuell müssen noch Stromleitungen zum Arbeitsplatz verlegt sowie zusätzliche Lampen und farbliche Markierungen angebracht werden.

Obschon aktuell mehrere Kinder mit einem festgestellten Förderbedarf sowohl die Frerener Grundschule als auch die Oberschule besuchen bzw. entsprechende Untersuchungen laufen, besteht dort nach Aussage der Schulen derzeit kein Investitionsbedarf.

Ein Kind mit Unterstützungsbedarf im Bereich Sprechen und Hören könnte 2015 in Messingen eingeschult werden, in dem Fall wären kurzfristig noch Schallschutzmaßnahmen notwendig. Die Grundschule in Andervenne besucht kein Kind mit Unterstützungsbedarf.

Vom Land erhält die Samtgemeinde für diese Maßnahmen 2015 pauschal einen Zuschuss von rund 13400 Euro und 2016 über knapp 23000 Euro.