Ein Artikel der Redaktion

Freier Eintritt ins Waldfreibad Großes Fest am Frerener Bauhof

Von Carsten van Bevern | 18.07.2014, 09:49 Uhr

Mit 660000 Euro ist der neue Bauhof in diesem Jahr eine der größten öffentlichen Investitionen in der Samtgemeinde Am kommenden Sonntag, 20. Juli, können Interessierte aus Anlass des 40-jährigen Bestehens der Samtgemeinde den Neubau besichtigen – und neben einem umfangreichen Programm bei freiem Eintritt auch das kühle Nass im benachbarten Waldfreibad genießen.

Vor 40 Jahren ist die Samtgemeinde Freren gebildet worden – eine offizielle Festveranstaltung für alle aktuellen und ehemaligen Mitglieder des Rates hat es bereits in der Alten Molkerei gegeben. Am kommenden Wochenende nun kann die ganze Bevölkerung dieses Ereignis ein wenig feiern. Bauhof-Leiter Mathias Brinker und sein Team sind derzeit auf Hochtouren mit den letzten Vorbereitungen und dem Einräumen des neuen Bauhofs beschäftigt.

So kann der rund 660000 Euro teure Neubau sowie der Fahrzeug- und Gerätepark von 11 bis 18 Uhr im Rahmen eines Tages der offenen Tür besichtigt werden. Dazu gibt es ein umfangreiches Rahmenprogramm. Das Team der Kunst- und Malschule Spuk wird ein Kinderschminken anbieten, Kaffee und Kuchen bieten die KFD-Frauen aus Andervenne, Beesten, Freren, Messingen, Suttrup und Thuine an, und Mitglieder der Fördervereine der Grundschulen werden an einen Grillstand für die Verpflegung sorgen. Zudem kann das sogenannte Hollandgängerdiplom erworben werden.

Tag der offenen Tür

Auftritte der verschiedenen Musikgruppen aus der Samtgemeinde runden das Programm ab – der Shantychor Andervenne tritt von 11.15 bis 12 Uhr auf, die Blaskapelle Andervenne von 12.30 bis 13.15 Uhr, der Musikverein Beesten von 13.45 bis 14.30 Uhr, der Spielmannszug Thuine von 15 bis 15.45 Uhr, die Tanzschule Ludmilla Grinke von 16 bis 16.30 Uhr sowie von 16.45 bis 17.45 Uhr die Kolpingkapelle Freren.

Für gekühlte Getränke wird ebenfalls gesorgt sein, und bei vorausgesagten 30 bis 35 Grad Celsius wird auch das benachbarte Waldfreibad – bei freiem Eintritt an diesem Tag – für abkühlungswillige Besucher bereitstehen.

Rund 660000 Euro hat die Samtgemeinde Freren in den Neubau investiert, die alte Halle mit seinen einfach verglasten Fenstern und veralteter Heizungstechnik war marode. Entstanden ist eine Halle mit einer Nutzfläche von rund 342 Quadratmetern. Knapp 212 Quadratmeter groß ist die Halle, in der die Fahrzeuge sowie die Maschinen wie Mäh- oder Schneeräumwerke untergebracht werden. Angrenzend befinden sich im Büro- und Sozialtrakt ein Büro, ein Sozialraum sowie Umkleiden mit WC und Duschen jeweils für Damen und für Herren. Außerdem befindet sich hinter der Halle ein Waschplatz mit Ölabscheider. Ein Hundezwinger sowie Schüttgutboxen für Streusalz, Split und Grünabfälle runden das Gelände ab. Das alte Gebäude wird künftig als Unterstand für die Wintergeräte dienen.

Zur Finanzierung musste die Samtgemeinde auf Kredite zurückgreifen, es konnten jedoch zu über 90 Prozent zinsgünstige KfW-Kredite für Investitionen in die kommunale und soziale Infrastruktur in Anspruch genommen werden.