Arbeiten beginnen am Montag Marktplatz soll zum Herzstück von Freren werden

Meine Nachrichten

Um das Thema Freren Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Freren. Der Ortskern von Freren bekommt ein neues Gesicht: Am 6. März 2017 beginnen die Arbeiten in der Bahnhofstraße.

Bei einem Ortstermin am Donnerstag zeigten sich Vertreter der Stadt Freren, des Wasserverbandes Lingener Land und der bauausführenden Firma Mecklenburg & Schlangen aus Sögel erfreut darüber, dass es jetzt mit dem Projekt „Neugestaltung des Marktplatzes“ im Rahmen der Dorfentwicklung Freren losgeht. Es sind drei Bauphasen vorgesehen.

Nach Angaben der Verwaltung werden in einem ersten Bauabschnitt in der Bahnhofstraße vom Fußgängerüberweg in Höhe des Schuhgeschäftes Prekel bis zum ehemaligen Frisör Kuik die vorhandene Schmutzwasserkanalisation und im Weiteren bis zur Sparkasse Emsland die Regenwasserkanalisation und die komplette Straßenoberfläche erneuert. Für die Umsetzung dieser Maßnahmen ist eine entsprechende Straßensperrung erforderlich. Darüber hinaus ist es notwendig, über die gesamte Bauphase die Bushaltestelle am Markt zu verlagern.

Geschäfte weiterhin erreichbar

Die Geschäfte am Markt (wie das Bistro und die Eisdiele), das Rathaus, die Sparkasse und die Zahnarztpraxis Dr. Bannert/Dr. Uphaus sowie die dort vorhandenen Wohnhäuser sind in dieser Zeit aber weiterhin über den Kreisverkehrsplatz und die Marktstraße sowie die Goldstraße erreichbar. Ebenso besteht die Möglichkeit, den katholischen Kindergarten und das Geschäftszentrum bis zur Volksbank beziehungsweise zum Friseurgeschäft Kokenschmidt über die Lünsfelder Straße und die Franziskus-Demann-Straße (an der Dreifeldturnhalle vorbei) anzufahren.

Marktplatz soll zum Ort der Begegnung werden

„Der Marktplatz soll zum Herzstück der Stadt werden und künftig seine ureigenste Funktion als Ort der Begegnung erfüllen“, betonte Bürgermeister Klaus Prekel. Er erinnerte sich noch genau, als die damalige niedersächsische Landwirtschaftsministerin Astrid Grotelüschen im Jahr 2011 die Urkunde mit der Aufnahme Frerens in die Dorferneuerung überreichte. Ebenso wie Prekel verwies auch Stadtdirektor Godehard Ritz darauf, dass in den Folgejahren der Arbeitskreis Dorferneuerung in enger Abstimmung mit den politischen Gremien und den Anliegern Pläne für die Neugestaltung des Ortskerns entwickelte.

Viel Geld für das Projekt zurückgelegt

Prekel: „Um dieses Großprojekt finanzieren zu können, haben wir in den vergangenen Jahren viel Geld zurückgelegt“, hob der Bürgermeister hervor. Er dankte dem ortsansässigen Büro Peter Stelzer GmbH für die Erstellung der Pläne. Der Bürgermeister versicherte, dass alle Geschäfte während der Bauarbeiten trotz der damit verbundenen Straßensperrungen dank eines ausgeklügelten Umleitungssystems erreichbar bleiben. Die Kosten für das Projekt bezifferte er mit 1,25 Millionen Euro. Der Wasserverband Lingener Land stellt zudem circa 160.000 Euro für die Sanierung der Schmutzwasserkanalisation sowie 30.000 Euro für die Erneuerung der Trinkwasserleitung zur Verfügung. Für die Modernisierung der Regenwasserkanalisation kommt finanziell die Stadt Freren auf.

Vorhaben soll Ende 2017 abgeschlossen sein

Für das Gesamtprojekt hat die Stadt vom Land eine Zuwendung von rund 580.000 Euro erhalten. Bauamtsleiter Paul Thünemann hofft darauf, dass das Vorhaben Ende des Jahres abgeschlossen ist. „Vielleicht können wir schon am dritten Adventssonntag unseren Adventsmarkt auf dem neu gestalteten Marktplatz veranstalten“, sagte Ritz. Für Rückfragen der Bürger während der Bauphasen stehen Bauamtsleiter Paul Thünemann sowie sein Kollege Jens Ludlage unter Telefon 05902/950214 beziehungsweise 950216 zur Verfügung.

Mehr aus Freren lesen Sie in unserem Ortsportal.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN