Neujahrsempfang mit 350 Gästen August Roosmann ist Messinger Ehrenbürgermeister

Meine Nachrichten

Um das Thema Freren Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Messingen. 40 Jahre ist August Roosmann Ratsherr und 25 Jahre davon Bürgermeister in seiner Heimatgemeinde Messingen gewesen. Auf dem Neujahrsempfang im Saal Thünemann ist er jetzt unter stehendem Applaus von rund 350 Gästen zum Ehrenbürgermeister ernannt worden.

Am 3. Oktober 1976 begann für August Roosmann die erste Wahlperiode als Ratsherr in Messingen. „Deine letzte Ratssitzung fand 40 Jahre später am 13. Oktober 2016 statt. In dieser Zeit hast Du bei den Wahlen zum Gemeinderat 3641 Stimmen erhalten. In den letzten fünf Wahlperioden als Bürgermeister waren das im Durchschnitt jeweils 588 Stimmen – eine unglaubliche Zahl“, erklärte der stellvertretende Bürgermeister Alois Schmit.

Schuldenfrei seit 2009

„Dein Name wird immer mit der nun kompakten Siedlungsstruktur Messingens, neuen und bestens ausgebauten Straßen und Radwegen in alle Richtungen, besten Beziehungen zu Nachbarkommunen, Kreis und Land sowie einer tollen Kultur des Miteinanders verbunden bleiben“, ergänzte Schmit. Zudem sei der Haushalt der Gemeinde noch 1997 nicht ausgeglichen gewesen. „Dann wurde gespart. Und zwar nicht auf Kosten anderer, sondern durch viel Eigenleistungen. Seit 2009 ist Messingen schuldenfrei und das bis heute.“

Ein sehr bewegter August Roosmann

Roosmanns Nachfolger im Bürgermeisteramt, Ansgar Mey, erklärte anschließend an seinen Vorgänger gerichtet: „Du bist bereits im Dezember im offiziellen Rahmen von vielen Wegbegleitern und Ehrengästen verabschiedet worden. Wir wollten aber, dass Du diese heutige Ehrung im Kreise Deiner Dir so wichtigen Mitbürger übergeben wird. Aufgrund Deiner Verdienste um das Wohl der Bürger Messingens und durch einstimmigen Ratsbeschluss ernennen wir Dich heute zum Ehrenbürgermeister der Gemeinde Messingen.“ Unter stehendem Applaus aller Gäste übergab Mey einem sehr bewegten Roosmann die entsprechende Urkunde.

„Ich war gerne Bürgermeister“

Der nach einigen Minuten wieder gefasste Roosmann bedankte sich bei allen Wegbegleitern, Stellvertretern, Ratsmitgliedern, Bürgern und seiner Familie: „Ich habe versucht, hier meine Pflicht zu tun, wie die Vorsitzenden unserer Vereine und Verbände auch. Denn nur gemeinsam sind wir stark. Dank an Euch alle. Ich war gerne Bürgermeister und werde mich gerne weiter als Ehrenbürgermeister einbringen.“

Dicke Postmappe für den Nachfolger

Auch als Ansprechpartner für seinen Nachfolger steht Roosmann weiter bereit. „Die Wahl zum Bürgermeister war für mich ein bewegender Moment. Zu Beginn hat August mir neben dem Gemeindesiegel auch gleich eine ziemlich dicke Postmappe mit Einladungen, Anfragen und Terminen in die Hand gedrückt. OK, kann ja nicht so schwer sein, dachte ich mir. Naja. Heute muss ich sagen, vieles muss ich noch lernen. Da bin ich dankbar, dass mich die Verwaltung und auch August bei Fragen schon in den ersten zwei Monaten immer unterstützt haben“, berichtete Mey bei der Begrüßung.

„Wohlfühlen in Messingen“ als Ziel

Weiter ein gutes Miteinander im ganzen Ort, den Endausbau des bisherigen und die Erschließung des neuen Baugebietes und den weiteren Ausbau vom schnellen Internet nannte Mey nach seinem Rückblick auf wichtige Ereignisse im vergangenen Jahr als Ziele für das Jahr 2017: „Das werden Investitionen von rund 500.000 Euro sein. Und am Ende des Jahres wollen wir weiter schuldenfrei sein.“ Seine Tür und auch die seiner Ratskollegen stehe allen Bürgern bei allen Fragen und Anregungen immer offen. Denn auch in den kommenden Jahren sollten die Bürger laut Mey sagen können: „Hier in Messingen fühle ich mich so richtig wohl.“


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN