Kein Zimmer – trotz Buchung Hotel am Saller See ist geschlossen

Von Carsten van Bevern


Freren. „Geschlossen aus betrieblichen Gründen. Nächste Übernachtungsmöglichkeit im Landgasthof Akzent Hotel Evering“ Ein in der Eingangstür angebrachter DIN A4-Ausdruck mit diesen wenigen Zeilen und der Anschrift erwartet seit dem 21. Juli Gäste, die im Akzent Hotel Saller See übernachten wollen.

Und es sind einige Gäste, die trotz einer Buchungsbestätigung von der Schließung des Drei-Sterne-Superior-Hotels offensichtlich noch nichts mitbekommen haben. „Wir haben hier regelmäßig Anfragen von Gästen, die dort gebucht haben – aber vor verschlossener Tür stehen oder keinen erreichen können“, erklärt eine Mitarbeiterin des Touristikvereins Freren-Lengerich-Spelle .

Wie eine Gruppe Radreisender, die in der vergangenen Woche auf dem Emslandradweg unterwegs war und trotz Reservierungsbestätigung kurzfristig per E-Mail vom Hotel abgesagt worden war. „Das Hotel war telefonisch nicht erreichbar, eine Rückrufbitte wurde nicht erfüllt. So standen wir alleine da und mussten sehr kurzfristig umplanen (der Aktionsradius mit dem Rad ist eben nicht so groß). Bis heute kein Rückruf, kein E-Mail-Kontakt, keine Entschuldigung.“ So lautet der aktuelle Eintrag von einem Mitglied dieser Gruppe auf einem bekannten Hotelbewertungsportal . In diesem Fall konnte die Mitarbeiterin des Touristikvereins aber kurzfristig helfen: „Ich habe die Gruppe dann bei der Deula in Freren einquartiert.“

Wobei auch der Touristikverein von der Schließung des Hotels überrascht worden ist. „Am 21. Juli haben wir nur eine E-Mail bekommen, dass alle bisherigen Buchungen storniert werden und bis zum Ende des Jahres auch keine neuen Buchungen angenommen werden. Das wars.“

Dies bestätigt schließlich auch der Geschäftsführer der das Hotel betreibenden Phönix Hotel und Restaurant Saller See GmbH & Co. KG, Christian Rosteck, auf Nachfrage unserer Zeitung per E-Mail: „Es ist richtig, dass ich die betreibende GmbH & CO KG (des Hotels) aus betrieblichen Gründen zum 21. Juli 2013 stillgelegt habe. Meine Vertriebspartner wurden am gleichen Tag schriftlich über diesen Zustand informiert. Somit liegt es in deren Verantwortung, sich um Stornierungen zu kümmern. Uns werden erst am Anreisetag die vollständigen Gastdaten übermittelt, aus diesem Grund bleibt uns nur dieser Weg übrig. Allen anderen Gästen, bei denen uns der Gastkontakt möglich war, wurde eine schriftliche Stornierung übermittelt.“ Ab Montagnachmittag ist auch die Internetseite des Hotels nicht mehr erreichbar und im sogenannten „Wartungsmodus“.

Ebenso wie für gebuchte Gäste ist Christian Rosteck seit längerer Zeit allerdings auch für den Eigentümer des Hotels, den Lingener Architekten Hermann Büscher, nicht mehr zu sprechen. „Ich habe vor rund neun Monaten gemerkt, dass es wohl nicht mehr so rund läuft im Hotel und mehrfach das Gespräch gesucht – dies war leider nicht möglich. Ich kann jetzt auch noch nicht sagen, wie es weiter geht“, erklärt der hörbar enttäuschte Büscher, der mit viel Herzblut dem Hotel verbunden ist.