Waldbad erneut ausgezeichnet Idylle in Freren lädt zum Verweilen ein

Von Hannah Lübbers


Freren. Ferienzeit und Sonnenschein locken viele Kinder und Erwachsene ins Wasser. Was gibt es da Schöneres, als einen Tag im Freibad zu verbringen? Eine Auszeichnung als besonders kinder- und familienfreundlich hat jetzt das Waldbad in Freren erhalten.

Zum zweiten Mal wurde es vom niedersächsischen Wirtschaftsministerium mit der Zertifizierung „KinderFerienLand Niedersachen“ ausgezeichnet. Hierfür ist der Betrieb in rund 50 Kriterien wie zum Beispiel Service, Sicherheit und Ausstattung geprüft und für gut befunden worden.

Naturnah, mitten im Wald gelegen, lockt das Freibad viele Familien an. Die zweijährige Stella Thesing möchte das Wasser gar nicht mehr verlassen. „Ich bin sehr begeistert von der entspannten Atmosphäre. Gerade das Babybecken bietet jungen Badegästen mit einer kleinen Rutsche und einer Pilzdusche viel Spaß“, freut sich ihre Mutter Claudia. Außerdem seien überall Bänke aufgestellt, sodass Eltern ihre Kinder immer im Blick haben können. „Auch die sanitären Anlagen sind sauber und gepflegt, sodass ich meine Tochter schnell und ohne Probleme wickeln und umziehen konnte“, ergänzt sie. Sogar Toiletten in niedriger Höhe sind für die Kleinsten angebracht.

Doch nicht nur die besonders jungen Besucher kommen auf ihre Kosten. Mit einem großen Badebecken für Nichtschwimmer und Schwimmer sowie einem Sprungturm, einer Rutsche und einer Wasserkanone hält das Freibad für jeden Geschmack etwas bereit. „Mir hat die breite Rutsche besonders gut gefallen. Da konnte ich mit meinen Freundinnen sogar zu dritt nebeneinander rutschen“, berichtet die zehnjährige Maresa Schröteler. Die elfjährige Pauline Reinel freut sich, dass sie gegen Pfand sogar Bälle und Wassernudeln ausleihen konnte. Hat man mal doch keine Lust auf Schwimmen, bietet das Freibad auch einen Volleyballplatz, Tischtennisplatten, eine Torwand sowie einen kleinen Spielplatz.

„Die Auszeichnung bestätigt, dass Familienfreundlichkeit eine Selbstverständlichkeit für uns ist“, so Schwimmmeister André Lager. Alle Mitarbeiter würden sich sehr über die Rezertifizierung freuen. „Wir sind besonders stolz auf unsere tolle Lage“, ergänzt er. Die große gepflegte Rasenfläche mit ihrem Baumbestand hält auch in der Mittagssonne noch ein schattiges Plätzchen bereit. „Seit der letzten Zertifizierung vor drei Jahren haben wir eine Fernwärmeleitung erhalten, die das Wasser ungefähr auf einer Temperatur von 28 Grad hält “, erklärt Lager. Das komme bei den Besuchern sehr gut an, denn so könnten sie auch abends noch länger im Becken verweilen. Für besonders heiße Tage bietet das Freibad sogar eine Verlängerung der Öffnungszeiten: Ist es um 18 Uhr noch mindestens 26 Grad warm, hat das Freibad bis 21 Uhr geöffnet.

Die Eintrittspreise sind mit 1,50 Euro für Kinder ab sechs Jahren, Jugendliche, Schüler, Studenten, Auszubildende und Inhaber eines Schwerbehindertenausweises und 3 Euro für Erwachsene absolut angemessen. „Für mich ist das Waldfreibad Freren eine Art Geheimtipp. Ich komme hier immer gerne hin“, so eine Mutter aus Lingen. „Da nehme ich auch den etwas weiteren Weg in Kauf“, ergänzt sie. Ob am Kiosk oder im Wasser – die Kinderwünsche werden so gut wie möglich erfüllt. Selbst einen Verstoß gegen die Baderegeln maßregelt der Schwimmmeister zwar konsequent, aber freundlich. „Ein einziges Anliegen habe ich noch“, so Thesing, „es stehen ausreichend Mülleimer zur Verfügung, warum lassen trotzdem noch so viele Besucher ihren Müll einfach auf der Wiese liegen?“ Es wäre doch schön, wenn jeder, der einen Tag in dieser Idylle verbringt, ein bisschen auf seine Sauberkeit achten könnte.