Feierliche Einführung Jürgen Krallmann wird neuer Pfarrer in Freren

Von Carsten van Bevern

Jürgen Krallmann stammt gebürtig aus Kluse im nördlichen Emsland. Am 21. September 2014 wird er als neuer Pfarrer der Pfarreiengemeinschaft Freren eingeführt. Foto: Carsten van BevernJürgen Krallmann stammt gebürtig aus Kluse im nördlichen Emsland. Am 21. September 2014 wird er als neuer Pfarrer der Pfarreiengemeinschaft Freren eingeführt. Foto: Carsten van Bevern

Freren. Jürgen Krallmann stammt gebürtig aus Kluse im nördlichen Emsland und ist zuletzt Kaplan in der Pfarreiengemeinschaft Sögel und Rektor der Jugendbildungsstätte Marstall Clemenswerth gewesen. Am kommenden Sonntag, 21. September, wird er um 15 Uhr in der Kirche St. Vitus in Freren offiziell in sein neues Amt als Leitender Pfarrer der aus sechs Kirchengemeinden bestehenden Pfarreiengemeinschaft Freren eingeführt.

Beim Nachnamen ihres leitenden Pfarrers brauchen sich die rund 8100 Katholiken der Pfarreiengemeinschaft Freren zukünftig nicht umgewöhnen: Jürgen Krallmann wird am 21. September auch offiziell die Nachfolge von Pfarrer Hermann Krallmann antreten. Um 15 Uhr wird es dazu in der St. Vitus-Kirche in Freren einen Festgottesdienst mit anschließendem Empfang geben. Auch seine Familie und Freunde werden dazu in Freren erwartet. „Um die Beantwortung der Frage sicherlich vieler Gemeindemitglieder gleich vorweg zu nehmen: Mein Vorgänger und ich sind aber nicht miteinander verwandt“, erklärt der 36-Jährige in einem Gespräch mit unserer Zeitung.

Derzeit ist Jürgen Krallmann noch voll mit seinem Umzug beschäftigt – das Umzugsunternehmen hat die zahlreichen Kartons bereits von Sögel im nördlichen Emsland nach Freren ins südliche Emsland gebracht. Unter anderem warten derzeit aber noch viele Kartons mit Büchern darauf, auch ausgepackt zu werden. So ist der neue Pfarrer im Pfarrhaus in der Goldstraße 15 dabei, – anders als seine Vorgänger – im ersten Stock des Hauses eine kleine Wohnung zu beziehen. Im großen Erdgeschoss befinden sich künftig verschiedene Büros, ein Besprechungszimmer und eine großzügige Küche.

„Ich freue mich auf die kommenden Aufgaben und bin gespannt auf die Personen, die ich hier kennenlernen werde. Es ist aber auch eine große Herausforderung. Ich bin froh, dass ich dabei ein gutes Team an meiner Seite haben werde“, erklärt Krallmann, der zu Beginn seiner Studienzeit noch Lehrer werden wollte. „Der Wunsch, Priester zu werden, bestand schon in meiner Jugendzeit. Ich habe aber zunächst Mathematik und Geschichte auf Lehramt studiert“, erklärt Krallmann. Nach kurzer Zeit sei ihm im Studium aber klar geworden, dass er Priester werden wolle. So studierte er von 2000 bis 2005 in Münster und Wien Theologie und besuchte anschließend für ein halbes Jahr das Priesterseminar in Hamburg.

Am 1. April 2006 ist er im Dom zu Osnabrück zum Diakon geweiht worden und übernahm eine Stelle in Wallenhorst bei Osnabrück. Nach einer weiteren Ausbildung am Priesterseminar hat er nach am 1. September 2007 eine Vikarstelle in Hagen am Teutoburger Wald übernommen und wechselte 2011 als Kaplan und Jugendseelsorger der Jugendbildungsstätte Marstall Clemenswerth nach Sögel.

Die im Jahr 2009 gegründete katholische Pfarreiengemeinschaft Freren umfasst die sechs Kirchengemeinden St. Vitus Freren, St. Servatius Beesten, St. Georg Thuine, Unbefleckte Empfängnis Mariens Suttrup, St. Antonius Abt Messingen und St. Andreas Andervenne mit insgesamt rund 8100 Katholiken. Die Pfarreiengemeinschaft gehört zum Dekanat Emsland Süd im Bistum Osnabrück.

Der bisherige Pfarrer Hermann Krallmann hat Freren unterdessen verlassen und seine neue Aufgabe als Krankenhauspfarrer und Rektor der Hauskapelle im Niels-Stensen-Krankenhaus St. Raphael in Ostercappeln übernommen.

Weitere Nachrichten aus der Samtgemeinde Freren finden Sie unter www.noz.de/freren