Fübbekers luden zu „Frühstück sucht Gast“ Landwirtschaft schmecken und sehen auf Hof in Freren

Den Gästen wurde ebenfalls vermittelt, welche Vorteile moderne Düngungstechnik heute bietet. Foto: Landvolk EmslandDen Gästen wurde ebenfalls vermittelt, welche Vorteile moderne Düngungstechnik heute bietet. Foto: Landvolk Emsland

Freren. Woher kommt die Milch? Dieser Frage sind die Besucher der Veranstaltung „Frühstück sucht Gast“ beim Milchviehbetrieb Fübbeker in Freren-Suttrup nachgegangen.

Bei dieser alle zwei Jahre stattfindenden Veranstaltungsreihe öffnen landwirtschaftliche Betriebe in Niedersachsen ihre Tore für ein gemeinsames Frühstück mit Betriebsbesichtigung, heißt es in einer Pressemitteilung des Emsländischen Landvolkes. Dabei nehmen sich die Landwirte viel Zeit für Fragen der Besucher und informieren so über die Landwirtschaft.

50 Besucher auf dem Hof Fübbeker

Im Raum Lingen war die Familie Fübbeker aus Freren-Suttrup Gastgeber des abwechslungsreichen Frühstücks. Deren Milchviehbetrieb ist in neunter Generation familiengeführt. Rund 100 Kühe plus weibliche Nachzucht werden hier jeden Tag versorgt. An die 50 Besucher, darunter auch Familien mit Kindern, konnten am Sonntagvormittag nicht nur ein leckeres Frühstück genießen, sondern noch viel über die Milcherzeugung erfahren.

Das neugeborene Kalb war für die Kinder ein Highlight der Betriebsbesichtigung. Foto: Landvolk Emsland


Vom Melken bis hin zur Fütterung und der Düngung wurde den Besuchern alles erklärt. Ein besonderes und nicht geplantes Highlight für alle Besucher war ein frisch geborenes Kälbchen, an dem besonders die Kinder ihre Freude hatten. Des Weiteren konnten die Besucher auch selbst aktiv werden. Familie Fübbeker hatte Reagenzgläser mit Milch vorbereitet. Durch schnelles Schütteln der Gläser verwandelt sich diese in Butter.

Auch die Kinder wollten sich beim Melken probieren. Foto: Landvolk Emsland


Für diejenigen, die selbst einmal versuchen wollten zu Melken, hatte die Familie eine „Attrappe“ in Form eines kleinen Tisches mit Euter vorbereitet. Vor allem die Kinder wollten sich das nicht entgehen lassen.

Der stellvertretende emsländische Landrat und Bürgermeister der Stadt Freren, Klaus Prekel, sowie die stellvertretende Bürgermeisterin der Samtgemeinde Freren, Sonja Ahrend, waren der Pressemitteilung zufolge begeistert von der informativen Veranstaltung sowie von der Gastfreundlichkeit der Familie Fübbeker. Georg Meiners, Präsident des Emsländischen Landvolkes, bekräftigte die Wichtigkeit der Öffentlichkeitsarbeit. Er befürwortete das Engagement der Familie in Sachen Aufklärungsarbeit über die Landwirtschaft.

Die Gäste konnten sich an einem reichhaltigen Frühstücksbuffet bedienen. Foto: Landvolk Emsland

Agnes Pohlmann vertrat die Lingener Landfrauen. Sie freute sich, dass auch in diesem Jahr im Lingener Raum wieder ein Gastgeber für „Frühstück sucht Gast“ gefunden werden konnte. Der Landfrauenverein Freren-Spelle unterstützte Familie Fübbeker bei der Versorgung der Gäste. Es wurde ein Frühstücksbuffet aufgebaut, dass keine Wünsche offenließ. Von selbstgebackenen Broten bis hin zu selbstgemachtem Müsli und frischen Früchten mit Quark sowie einem Apfel-Holunder Saft war alles zu finden und zu probieren. Milch durfte natürlich auch nicht fehlen, sei es als Kakao oder als Buttermilch-Shake. Die Landfrauen versorgten die Gäste, sodass Familie Fübbeker sich ganz auf die Gespräche mit den Besuchern konzentrieren konnte.

Die Arbeit zeigen

„Das persönliche Gespräch macht dieses Format erst so spannend. Man kann direkt Fragen beantworten und Missverständnisse über die Landwirtschaft aufklären“, meinte David Fübbeker, Sohn von Mechthild und Martin Fübbeker. „Ich finde es wichtig, dass wir Landwirte den Verbrauchern zeigen, wie wir arbeiten. Nur dann können sie unsere Arbeitsweisen verstehen und sich auch in unsere Situation hineinversetzen.“


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN