Prüfung Rosenmontag 1959 Abitur vor 60 Jahren: Schülerinnen treffen sich in Thuine

Meine Nachrichten

Um das Thema Freren Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Vor 60 Jahren: Die Schülerinnen des Mädchengymnasiums in Thuine feiern ihren Abiturerfolg mit dem  Verbrennen von altem Unterrichtsmaterial. Archivfoto: SchuchardtVor 60 Jahren: Die Schülerinnen des Mädchengymnasiums in Thuine feiern ihren Abiturerfolg mit dem Verbrennen von altem Unterrichtsmaterial. Archivfoto: Schuchardt

Thuine . Der 9. Februar 1959 ist in den Erinnerungen von knapp 20 Seniorinnen aus der Region fest verankert. Es war der Tag ihres Abiturs vor 60 Jahren im neusprachlichen Mädchengymnasium der Thuiner Franziskanerinnen. Vergangenen Samstag gab es ein Wiedersehen.

Der Kontakt untereinander ist in den ganzen Jahren seitdem nie abgerissen, wie die Lingenerin Renate Schuchardt erzählt. Regelmäßig wird sich an unterschiedlichen Orten getroffen. Bei der 60. Wiederkehr des Abiturtages natürlich direkt am Ort des Geschehens.  

Der 9. Februar 1959, ein Samstag, war ein besonderer Tag: "Es war Rosenmontag, undenkbar, dass da heute eine Abiturprüfung stattfinden würde", erzählte Schuchardt. Die gebürtige Bochumerin, die in Freren aufwuchs, als Bochum im Zweiten Weltkrieg bombardiert wurde, besuchte das Thuiner Gymnasium damals gemeinsam mit weiteren Mädchen aus dem Raum Freren und Lingen. Auch vier "Postulantinnen" waren dabei, die um Aufnahme in die Gemeinschaft der Franziskanerinnen gebeten hatten.

Röcke über der Hose

Die fünf Kilometer mit dem Rad nach Thuine legte Schuchardt jeden Tag mit dem Rad zurück, bis zum Abitur. "Das waren völlig andere Zeiten damals", berichtete die 79-jährige Lingenerin. Hosen durften die Schülerinnen, die mit dem Rad kamen, zwar tragen. "Aber da drüber musste trotzdem noch ein Rock." Während Schuchardt und die Mitschülerinnen, die aus der näheren Umgebung kamen, nachmittags nach Hause fuhren, "erlebten" andere die Strenge des klösterlichen Internatslebens. Gleichwohl sei die Klassengemeinschaft sehr eng gewesen, betont sie.

Prüfung von morgens bis abends 

So überstanden die jungen Frauen denn auch jenen 9. Februar 1959 gemeinsam: Da der Prüfer aus Hannover keine Lust hatte, eine Nacht in der Provinz zu verbringen, zog er die eigentlich für zwei Tage angesetzte Prüfung an einem Tag durch: Englisch, Französisch, Deutsch sowie das Große und Kleine Latinum von morgens um 8 bis abends um 21.45 Uhr. Bestanden hatten alle.

Die 60. Wiederkehr ihres Abiturs in Thuine feierten diese Frauen am vergangenen Wochenende. Das Foto entstand im heutigen Gästehaus des Thuiner Klosters. Foto: Felix Reis



"Danach sind wir dann singend in die Kirche gezogen und haben 'Großer Gott wir loben dich' gesungen."Renate Schuchardt erinnert sich an das Abitur 1959


"Danach sind wir dann singend in die Kirche gezogen und haben 'Großer Gott wir loben dich' gesungen", hat Schuchardt die Szenerie noch genau vor Augen. Bei Kirchenliedern beließ sie es aber damals nicht. "Wir haben dann anschließend in Freren Karneval gefeiert."

Die Schulausbildung, die alle genossen hätten, sei sehr gut gewesen, blickt die Seniorin zurück. Mehrere aus der Klasse seien später selbst Lehrerinnen geworden, andere Apothekerinnen oder Ärztinnen. Wie Schuchardt auch, die in ihrer beruflichen Zeit als Frauenärztin gearbeitet hat.

Sektempfang im Franziskusgymnasium

Am vergangenen Wochenende nun kamen 15 von ihnen wieder zusammen. Sie reisten aus England, Berlin, Hannover, Konstanz, Basel, Köln, Münster und Osnabrück ins Emsland. Zwei ehemalige Mitschülerinnen sind inzwischen verstorben, andere mussten aus gesundheitlichen Gründen absagen. Am Samstag stand zunächst ein Sektempfang im Lingener Franziskusgymnasium an, die Nachfolgeschule des Thuiner Gymnasiums, wo die Gruppe von Schulleiter Heinz-Michael Klumparendt empfangen wurde. "Der Vortrag des Schulleiters war sehr beeindruckend", sagte Renate Schuchardt. 

Anschließend fuhr der Abijahrgang 1959 nach Thuine zum heutigen Gästehaus der Franziskanerinnen, das damals ihre Schule war. Ein Rundgang, der Besuch des Friedhofes, eine Andacht und viel Zeit für Gespräche rundeten den Tag und den anschließenden langen Abend im Hotel "Märchenwald" in Lingen ab.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN