Dora-Garbade-Preis Hohe Auszeichnung für Messingerin Anni Barkmann

Meine Nachrichten

Um das Thema Freren Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Ausgezeichnet wurde Anni Barkmann (rechts) auf dem Landfrauentag in Oldenburg mit dem Dora-Garbade-Preis. Diesen verliehen Vorsitzende Ina Janhsen und Bernhard Skupin, Enkel der Verbandsgründerin. Foto: LandfrauenverbandAusgezeichnet wurde Anni Barkmann (rechts) auf dem Landfrauentag in Oldenburg mit dem Dora-Garbade-Preis. Diesen verliehen Vorsitzende Ina Janhsen und Bernhard Skupin, Enkel der Verbandsgründerin. Foto: Landfrauenverband

Oldenburg . Anni Barkmann aus Messingen ist auf dem Landfrauentag in der Weser-Ems Halle in Oldenburg mit dem Dora-Garbade-Preis ausgezeichnet worden. Alle zwei Jahre findet dieser besondere Tag mit unterschiedlichen Themenschwerpunkten statt.

70 Jahre Landfrauenverband Weser-Ems war dieses Jahr einer Mitteilung des Verbandes zufolge Grund genug zu feiern und mit Stolz auf gemeinsam Erreichtes zurück zu blicken. „Das Jahr 2018 haben wir zum Landfrauenkulturjahr ausgerufen“ so die Vorsitzende  Ina Janhsen. Mit Spannung erwartet wurde die Prämierung des dafür ausgerufenen Schreibwettbewerbs. Die drei besten Beiträge wurden  honoriert und natürlich vorgetragen. Im Werk „Lesenswertes aus Landfrauenfeder“ sind eingesandte Beiträge nachzulesen, das erstmalig auf dem Landfrauentag zu erwerben war. 

Neben der Prämierung gab es auch Ehrungen und Auszeichnungen. So wurde zum vierten Mal eine „tatkräftige, mutige und weitblickende“ Landfrau mit dem Dora-Garbade-Preis ausgezeichnet. Der Enkel der Verbandsgründerin Dora Garabde und Stifter des mit 1000 Euro dotierten Preises, Bernhard Skupin, verlieh den Preis in diesem Jahr an die Landfrau Anni Barkmann aus Messingen. Die Jury um Skupin  würdigte Barkmann, die sich überaus engagiert und beharrlich für den ländlichen Raum einsetze, dem Sinne Dora Garbades entsprechend. Anni Barkmann erfuhr erst mit der Verkündung von der Auszeichnung und zeigte sich gerührt. „Damit hatte ich überhaupt nicht gerechnet! Ich hatte keine Ahnung, dass ich nominiert sein könnte“, sagte die überraschte Preisträgerin.  

Ehrungen standen ebenfalls noch auf dem Programm, so wurde u.a. mit viel Applaus die ehemalige Verbandvorsitzende Agnes Witschen, die zwölf Jahre dieses Amt mit viel Engagement ausgefüllt hat, geehrt und verabschiedet. “Mit dem Landfrauentag wollen wir unseren Mitgliedern Danke für all ihr Engagement sagen und ihnen die Möglichkeit zum Austausch geben. Ehrenamtliches Engagement ist in der heutigen Zeit nicht mehr so einfach, aber wir Landfrauen engagieren uns trotzdem gerne, weil es auch eine große persönliche Bereicherung ist“, sagte Janhsen und freut sich schon jetzt auf den nächsten Landfrauentag im Jahr 2020. 


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN