Pfarrer Krallmann im Interview Neu zum Glauben finden beim kleinen Katholikentag in Freren

Meine Nachrichten

Um das Thema Freren Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Am Ziel: Mitglieder aus der kurz zuvor gebildeten Pfarreiengemeinschaft Freren auf der Pilgerreise im Jahr 2009 auf der Treppe vor der Kathedrale Santiago de Compostela. Regelmäßig finden die Gemeinschaft fördernde Aktionen statt - so am 30. September ein "Kleiner Katholikentag". Foto: Pfarreiengemeinschaft FrerenAm Ziel: Mitglieder aus der kurz zuvor gebildeten Pfarreiengemeinschaft Freren auf der Pilgerreise im Jahr 2009 auf der Treppe vor der Kathedrale Santiago de Compostela. Regelmäßig finden die Gemeinschaft fördernde Aktionen statt - so am 30. September ein "Kleiner Katholikentag". Foto: Pfarreiengemeinschaft Freren

Freren. Was sucht Ihr? Unter diesem Motto führen die 2009 aus sechs katholischen Kirchengemeinden gebildete Pfarreiengemeinschaft Freren am Sonntag, 30. September, in Freren einen für alle offenen "Kleinen Katholikentag" durch. In einem Interview sprach Pfarrer Jürgen Krallmann über diesen besonderen Tag.

Ein Kleiner Katholikentag: Herr Krallmann, wie ist die Idee dafür entstanden? 

Die Idee ist im gemeinsamen Pfarrgemeinderat der Pfarreiengemeinschaft Freren nach einem Klausurtag im April 2017 zum Thema "religiöse Sozialisation heute" entstanden. Am Ende dieses Tages haben wir in einem Film von einem ähnlichen Tag in einer Gemeinde des Bistums Hildesheim erfahren. In der dann folgenden Sitzung des Pfarrgemeinderates im August 2017 haben wir uns entschieden, ein solches Vorhaben auch bei uns umzusetzen.

Nach und nach hat sich eine Arbeitsgruppe gebildet, deren Mitglieder die Idee und die Intention weiterentwickelt und ausformuliert haben. Wir wollten einen Tag für alle Generationen, an dem gemeinsam über Gott gesprochen wird und der Glaube neu entdeckt und dann möglichst weitergegeben werden soll. Der Leitgedanke des Tages "Was sucht ihr" stammt aus Johannes 1, Vers 38 und ist die Frage von Jesus an zwei ihm folgende Jünger, nachdem Johannes sie auf Jesus aufmerksam gemacht hat. Für uns bedeutet der Leitgedanke, dass dem Suchen der Menschen ein breiter Raum gegeben wird. Was suchen die Menschen im Leben, was suchen sie im Glauben, was suchen sie bei Jesus.?


Was erwartet die Besucher und was erhoffen Sie sich von diesem Kleinen Katholikentag?

Wir erwarten an diesem Tag viele Menschen aus der ganzen Pfarreiengemeinschaft und vielleicht auch darüberhinaus, die sich auf den Weg in die Franziskus-Demann-Schule machen, um gemeinsam eine Glaubenserfahrung zu erleben. Und um dort zu erfahren, wie bereichernd und bestärkend es sein kann, mit vielen anderen Menschen auf dem Weg des Glaubens unterwegs zu sein. Vielleicht ergibt sich daraus, dass Menschen unterschiedlichen Alters neu zum Glauben finden oder zumindest eine Ahnung bekommen von der Freude am Glauben. Vielleicht entdecken Menschen verschiedenen Alters die Kirchen vor Ort neu als einen Raum beziehungsweise eine Gemeinschaft, die stärkt.

Jürgen Krallmann stammt gebürtig aus Kluse im nördlichen Emsland. Am 21. September 2014 wurde er in sein Amt als neuer Pfarrer der Pfarreiengemeinschaft Freren eingeführt. Foto: Carsten van Bevern



Seit 2014 sind Sie in der Pfarreiengemeinschaft Freren. Wie empfinden Sie diesen bei vielen Gläubigen nicht unumstrittenen Zusammenschluss? 

Ich erlebe hier viele Menschen, die in der Pfarreiengemeinschaft und in den einzelnen Gemeinden vor Ort gemeinsam auf dem Weg des Glaubens  sind. Ich erlebe bei vielen Gemeindemitgliedern unterschiedlichen Alters einen lebendigen Glauben, der etwa durch soziales Engagement im Umgang mit Kindern, Jugendlichen und älteren Gemeindemitgliedern im Reden und Handeln des Alltags deutlich wird. Wir wachsen mehr und mehr zu einer Gemeinschaft zusammen. Das wird auch dadurch deutlich, dass viele Gemeindemitglieder auch Gottesdienste oder Veranstaltungen in anderen Gemeinden der Pfarreiengemeinschaft als ihrer Heimatgemeinde besuchen.


Was sind aus Ihrer Sicht Stärken und Schwächen?

Stärken sind sicher die vielen engagierten Menschen, die oft auch über den Tellerrand und den eigenen Kirchturm hinausschauen.

Schwächen sind vielleicht die Phänomene, die es auch in anderen Pfarreiengemeinschaften und Gemeinden gibt, dass es immer herausfordernder zu sein scheint, seinen Glauben durch regelmäßigen Gottesdienstbesuch zu stärken. Außerdem ist es mehr und mehr eine Herausforderung, Personen zu finden, die sich verbindlich und kontinuierlich für eine Aufgabe in der Gemeinde einsetzen. Vielleicht ist das aber auch keine Schwäche, sondern vielmehr ein Phänomen, das auch in anderen Bereichen des Lebens in unseren Gemeinden,Dörfern und Städten wahrzunehmen ist.   


Der "Kleine Katholikentag" – das Programm

Der "Kleine Katholikentag" der im Jahr 2009 gegründeten Pfarreiengemeinschaft Freren findet am Sonntag, 30. September, von 11.30 bis 16 Uhr in der Franziskus-Demann-Oberschule in Freren statt.

Es gibt ein Mittagessen am gemeinsam mitgebrachten Buffet, danach werden sehr unterschiedliche Workshops angeboten: Von musikalisch (Chorwerkstatt, Taizé-Gesänge, Trommelworkshops) bis kreativ-künstlerisch-handwerklich (Drachen bauen, Kerzen basteln, Mal-Workshops, meditatives Tanzen, biblische Figuren basteln oder auch Bibelkuchen backen), ein „Stammtisch“ zu dem Leitmotto "Was sucht ihr?", ein Chaosspiel und „Bibellesen up platt“. 

Den Abschluss bildet gegen 15 Uhr eine Sonntagsmesse. Die Pfarreiengemeinschaft Freren umfasst dabei die sechs Kirchengemeinden St. Vitus Freren, St. Servatius Beesten, St. Georg Thuine, Unbefleckte Empfängnis Mariens Suttrup, St. Antonius Abt Messingen und St. Andreas Andervenne mit insgesamt rund 8000 Katholiken.

Nähere Infos im Pfarrbüro unter Tel. 05902/314.

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN