Am 20. September Aktionstag in Thuine zur Woche der Wiederbelebung

Meine Nachrichten

Um das Thema Freren Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Im Rahmen der „Woche der Wiederbelebung“ informieren Jens Baedker, Dr. Christian Prause, Claudia Drees und Anke Holtkamp (von links) gemeinsam mit weiteren Akteuren am 20. September zwischen 14 und 18 Uhr im Foyer des Elisabeth-Krankenhauses Thuine über die Laienreanimation. Foto: EKTIm Rahmen der „Woche der Wiederbelebung“ informieren Jens Baedker, Dr. Christian Prause, Claudia Drees und Anke Holtkamp (von links) gemeinsam mit weiteren Akteuren am 20. September zwischen 14 und 18 Uhr im Foyer des Elisabeth-Krankenhauses Thuine über die Laienreanimation. Foto: EKT

Thuine. Das Notfallteam des Elisabeth-Krankenhauses Thuine der Niels-Stensen-Kliniken bietet am Donnerstag, 20. September, gemeinsam mit Mitarbeitern des Ortsverbandes Lingen der Johanniter-Unfallhilfe im Foyer des Krankenhauses einen Tag der Wiederbelebung an.

Die Veranstaltung findet zwischen 14 und 18 Uhr im Rahmen der „Woche der Wiederbelebung“ (17. bis 23. September) statt. Bei vielen ist der letzte Erste-Hilfe-Kurs lange her und nur die wenigsten wissen wie die Herz-Lungen-Wiederbelebung funktioniert.  „Das einzige,was man falsch machen kann, ist nichts zu tun“, so Dr. Christian Prause, Chefarzt der Klinik für Anästhesie im Elisabeth-Krankenhaus Thuine. 

Die Besucher des Aktionstags können daher einer Mitteilung zufolge  ihr Wissen und Können im Eingangsbereich des Krankenhauses auffrischen. Gezeigt wird das Verfahren der Herz-Druck-Massage an Puppen und der Umgang mit „automatischen externen Defibrillatoren“, sogenannten AED oder „Laiendefis“. Darüber hinaus werden Folien zur hygienischen Mund-zu-Mund-Beatmung zum Selbstkostenpreis angeboten. 

"Ein Leben zu retten kann so einfach sein"

„Ein Leben zu retten kann so einfach sein. Die Sicherheit im Umgang mit der Reanimation vermittelt ein gutes Gefühl“, betont Dr. Prause. Jeden Tag müssten in Deutschland etwa 200 Menschen wiederbelebt werden, berichtet er: „Die meisten von uns fürchten sich davor, einmal als Helfer in eine solche Situation verwickelt zu werden. Das Wissen über lebensrettende Sofortmaßnahmen ist meist nicht präsent und die Angst, etwas falsch zu machen ist groß“, sagt der Chefarzt. Dabei zeigten Studien, dass eine frühe Laienreanimation das Überleben der Betroffenen nachweisbar erhöhen könne. Darauf mache die jährliche Woche der Wiederbelebung unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Gesundheit aufmerksam.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN