Unkomplizierte Hilfen Netz der Aufmerksamkeit startet in Messingen

Von Carsten van Bevern

Meine Nachrichten

Um das Thema Freren Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Die Kolpingsfamilie startet in Messingen am 1. September 2018 das "Netz der Aufmerksamkeit" mit unkomplizierter Hilfe für Mitbürger, Ansprechpartner sind (von links): Ignatz Schmit, Alwine Röckener, August Roosmann, Dieter Thünemann, Jens Wildermann und Susanne Rauen.Die Kolpingsfamilie startet in Messingen am 1. September 2018 das "Netz der Aufmerksamkeit" mit unkomplizierter Hilfe für Mitbürger, Ansprechpartner sind (von links): Ignatz Schmit, Alwine Röckener, August Roosmann, Dieter Thünemann, Jens Wildermann und Susanne Rauen.

Messingen. Wie in einer guten Nachbarschaft soll in Messingen künftig in eine Notlage geratenen Mitbürgern ohne große bürokratische Hürden geholfen werden. Dafür spannt die örtliche Kolpingsfamilie ab dem 1. September 2018 ihr "Netz der Aufmerksamkeit" über die rund 1100 Einwohner zählende Gemeinde.

Greifen soll das Netz in den Fällen, in denen bereits bestehende staatliche Unterstützungen und Hilfsangebote von Freunden, Verwandten oder Nachbarschaften nicht greifen. "Im Netz der Aufmerksamkeit sollten Menschen ihre Mitmenschen aufmerksam wahrnehmen und erkennen, wer aufgrund einer akuten Notlage gerade Unterstützung benötigt. So, wie es früher und teilweise auch heute noch in vielen Nachbarschaften üblich ist – aber manches bricht heute auch weg. Wir wollen den Blick für den Nächsten schärfen", erklärte Alwine Röckener vom Kolping-Vorstandsteam das neue Angebot.

"Weitere Helfer dürfen sich natürlich gerne melden"August Roosmann, ein Ansprechpartner vom Netz der Aufmerksamkeit

Rund 25 Messinger haben ihre Hilfsbereitschaft bereits angeboten. Angedacht sind zum Beispiel Gesprächsangebote für Alleinstehende, Trauernde oder pflegende Angehörige, die Übernahme kleinerer Reparaturen im Haus oder im Garten oder auch Fahrdienste zum Beispiel zur Erledigung des Einkaufs oder für Arztbesuche. Nicht im Vordergrund aber möglich sind auch kleinere finanzielle Unterstützungen zum Beispiel für Schulmaterialien, einen Schlafsack für das Zeltlager oder den Kauf von Fußballschuhen oder einer Blockflöte.

"Wir haben für jeden Bereich auch schon Messinger, die ihre Hilfe angeboten haben. Weitere Personen dürfen sich aber natürlich gerne melden", erklärte Ehrenbürgermeister August Roosmann. Gemeinsam mit Susanne Rauen, Ignatz Schmit und Dieter Thünemann entscheidet er bei der Kolpingsfamilie über eingegangene Hilfswünsche.  Das Angebot gilt dabei für alle Messinger Bürger – Kolpinger als auch für alle Nicht-Kolpinger. Nach Aussage von Jens Wildermann aus dem Kolping-Vorstandsteam soll über Anfragen innerhalb von zwei Tagen entschieden werden.


"Es geht uns um schnelle und unbürokratische Hilfe"Dieter Thünemann vom Netz der Aufmerksamkeit in Messingen


Alle Angebote werden rein ehrenamtlich und zumeist kostenfrei erbracht und bleiben für beide Seite ohne weitere Verpflichtungen. "Es geht uns vielmehr um eine schnelle und unbürokratische Hilfe, wo andere Möglichkeiten ausgeschöpft sind oder aber nicht so schnell greifen", ergänzte Dieter Thünemann. Kooperationspartner der Kolpingsfamilie sind der Messinger Gemeinderat und der Pastoralrat der örtlichen Kirchengemeinde St. Antonius.

Zum Verfahren: Anträge erfolgen dabei immer über Dritte, eine Eigenbewerbung ist nicht vorgesehen. "Wir wollen durch dieses Projekt ja auch erreichen, dass die Messinger aufeinander Acht geben und die Aufmerksamkeit im Ort schärfen", verdeutlichte Röckener. Der Vorschlagende begleitet dann auch den Prozess des Helfens, über ihn würde im Ausnahmefall auch die Geldausschüttung stattfinden. Formlose "Anträge" mit dem Namen des Antragstellers und der Hilfsperson, Art der Hilfe und einer kurzen Begründung können bei allen Ansprechpartnern abgegeben werden. Lediglich bei finanziellen Hilfen sind noch einige ergänzende Angaben notwendig, über die ein Faltblatt aufklärt, welches in der kommenden Woche jedem Messinger Bürger zugestellt wird.


Das Netz der Aufmerksamkeit - die Ansprechpartner

Ansprechpartner für alle Hilfswünsche sind Susanne Rauen (Tel. 05905/940998, E-Mail susanne.rauen@emslandtel.net), August Roosmann (05905/400, roosmann@messingen.de), Ignatz Schmit (0176/2710375, ignatz.schmit@ewetel.net) und Dieter Thünemann (0151/5940756, dieter.thuenemann@ewetel.net).

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN