Dank an viele Bürger Kreisverkehr in Messingen ist neu gestaltet worden

Meine Nachrichten

Um das Thema Freren Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Der neu gestaltete Kreisverkehr in Messingen ist offiziell eingeweiht worden. Für besonderen Einsatz bei der Neugestaltung dankten (von rechts) Messingens Ehrenbürgermeister August Roosmann, Bürgermeister Ansgar Mey und Frerens Erste Samtgemeinderätin Sonja Ahrend verdienten Mitbürgern. Foto: Heinz KrüsselDer neu gestaltete Kreisverkehr in Messingen ist offiziell eingeweiht worden. Für besonderen Einsatz bei der Neugestaltung dankten (von rechts) Messingens Ehrenbürgermeister August Roosmann, Bürgermeister Ansgar Mey und Frerens Erste Samtgemeinderätin Sonja Ahrend verdienten Mitbürgern. Foto: Heinz Krüssel

Messingen. Ein vollkommen neu gestalteter Kreisverkehr empfängt jetzt in Messingen die Bürger, Besucher und Durchfahrenden am Ortseingang im Zuge der Lingener beziehungsweise der Beestener Straße.

Am Donnerstagabend trafen sich unter den dicken alten Eichen direkt am Kreisverkehr Bürger, Anlieger und Ratsmitglieder zur offiziellen Inbetriebnahme. Messingens Bürgermeister Ansgar Mey dankte allen Bürgern, die sich an der Neugestaltung beteiligt hatten: „Seit 2001 gibt es in der Gemeinde Messingen einen eigenen Kreisverkehr. Ehrenbürgermeister August Roosmann und die Ratsmitglieder haben seinerzeit Weitblick bewiesen und sich dafür stark gemacht. Seither wird der Kreisverkehr von einigen Mitbürgern gepflegt.“ Auch die Mitarbeiter des Bauhofes seien regelmäßig im Einsatz. Anlieger hätten zudem dafür gesorgt, dass es auch im Umfeld akkurat aussehe. 17 Jahre lang habe Messingen somit über einen wunderschönen Kreisverkehr mit blühenden Blumen als Eingangspforte zum Dorf verfügt.

Pflanzen waren verholzt

Die Bepflanzung sei aber in die Jahre gekommen, Pflanzen total verholzt und die Pflege immer schwieriger geworden. „Ignatz Schmit hat vorgeschlagen, die Anlage des Kreisverkehrs zu erneuern“, dankte der Bürgermeister. Die Ratsmitglieder hätten die Neugestaltung unterstützt. Es sollte ein besonderer Kreisverkehr werden, etwas, was andere so noch nicht haben. Dann sei geplant, entwickelt, verworfen und neu konzipiert worden. „Wir haben uns gemeinsam mit einigen Fachleuten im Vorfeld viel Arbeit gemacht und dabei auch erfahren müssen, dass viele Vorschriften einzuhalten waren“, erinnerte sich der Bürgermeister.

Nachts beleuchtet

Entstanden ist nunmehr ein Kreisverkehr mit dem Schriftzug „Messingen“ und dem Gemeindewappen in dreifacher Ausfertigung als zentrales Gestaltungselement. Von allen Zufahrtsstraßen sei zu erkennen, wo sich der Autofahrer aufhält. Abends wird die Anlage beleuchtet, und der grüne Rasen sorgt laut Mey für einen besonderen farblichen Kontrast: „Angesichts der langen Dürre in den vergangenen Wochen ist dies ein Verdienst unserer Feuerwehr, die dort regelmäßig gewässert haben.“

Die Materialkosten lagen bei 9000 Euro. Alle Arbeiten sind dabei ehrenamtlich durchgeführt worden. „Es ist kein Cent Arbeitslohn in der Kostenaufstellung enthalten“, freuten sich die Ratsmitglieder über „das beispielhafte ehrenamtliche Engagement“. Einige besonders engagierte Bürger wurden daher für ihren Einsatz auch mit einem kleinen Präsent geehrt.

„Offensichtlich haben wir etwas ganz Besonderes geschaffen“, vermutete Ignatz Schmit. Bei Pflegearbeiten sei ihm immer wieder aufgefallen, dass Autofahrer gleich mehrfach den Kreisverkehr umkreisten und Fotos machen. „Unser Kreisverkehr wird viel beachtet“, freute sich nicht nur Ignatz Schmit.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN