Maßnahme in den Sommerferien 2018 Sanierungen an Grundschulen in Beesten und Freren

Von Carsten van Bevern

Die Grundschule Freren soll 2018 in den Sommerferien für knapp 72000 Euro modernisiert werden. 2015 war der Schulhof neu gestaltet worden. Archivfoto: Johannes FrankeDie Grundschule Freren soll 2018 in den Sommerferien für knapp 72000 Euro modernisiert werden. 2015 war der Schulhof neu gestaltet worden. Archivfoto: Johannes Franke

Freren. In den Sommerferien 2018 sollen die Grundschulen in Beesten und Freren modernisiert werden. In Beesten sind dafür knapp 73.000 Euro und in Freren knapp 72.000 Euro eingeplant. Zunächst geplante Arbeiten an der Franziskus-Demann-Oberschule in Freren werden ins Jahr 2019 verschoben.

An der Grundschule in Beesten soll ein Behinderten-WC entstehen, Schulleiter- sowie das Lehrerzimmer verlegt, vier Klassenräume saniert und bei geplanten Pflasterungsarbeiten auch ein barrierefreier Zugang zur Schule geschaffen werden. Die Gesamtkosten betragen inklusive benötigter Möbel und einer Küche laut einer Vorlage der Samtgemeindeverwaltung knapp 73.000 Euro. An der Grundschule in Freren soll das Lehrerzimmer verlagert sowie das alte Lehrer- und Klassenzimmer saniert und der Werkraum umgebaut werden. Inklusive einer neuen Küche sowie Möbel liegen die Kosten bei knapp 72.000 Euro. Die Mitglieder des Bauausschusses stimmten diesen Baumaßnahmen auf ihrer jüngsten Sitzung einstimmig zu.

Oberschule wird später saniert

Ursprünglich waren für beide Maßnahmen, die in den Sommerferien durchgeführt werden sollen, rund 90.000 Euro eingeplant. Abzüglich eines möglichen Zuschusses vom Landkreis Emsland und der zur Verfügung stehenden Gelder aus dem sogenannten KIP-II-Förderprogramm des Landes liegt der von der Samtgemeinde Freren zu tragende Eigenanteil bei insgesamt 24.601 Euro. Da beide Maßnahmen nun umfangreicher und damit teuerer sind als ursprünglich vorgesehen, sollen laut einstimmigem Beschluss der Bauausschussmitglieder die an der Oberschule ebenfalls für dieses Jahr geplanten Klassensanierungen und die Erneuerung des Teppichbodens im Lehrerzimmer auf das Jahr 2019 verschoben werden – dadurch können laut der Verwaltung die noch zur Verfügung stehenden Landesfördergelder effektiver genutzt werden.