Einweihung gefeiert 1,2 Millionen Euro in Marktplatz in Freren investiert

Von Heinz Krüssel


Freren. Der neu gestaltete Marktplatz in Freren ist am Sonntag offiziell seiner Bestimmung übergeben worden.

Mit 580.000 Euro hat das Amt für regionale Landesentwicklung Weser-Ems die Neugestaltung des Marktplatzes in Freren gefördert. Das Geld sei sehr gut angelegt, bescheinigte Amtsleiter Franz-Josef Sickelmann allen an der Planung und Umsetzung des Vorhabens Beteiligten eine ausgezeichnete Arbeit. Insgesamt wurden 1,2 Millionen Euro in den neuen Marktplatz investiert.

Dank an alle Beteiligten

Zur offiziellen Einweihung des neu gestalteten Marktplatzes hieß Bürgermeister Klaus Prekel viele Frerener Bürger und Ehrengäste willkommen. Dank sagte Prekel den Anliegern, den Mitgliedern des Arbeitskreises „Dorfentwicklung“ sowie Peter Stelzer vom Büro Regionalplan & uvp Planungsbüro Freren, der maßgeblich die Detailplanung erarbeitet habe. Anerkennung galt zudem den Lichtplanern sowie allen am Vorhaben beteiligten Baufirmen, Behörden und Dienststellen. „Es war schon beachtlich, was hier bei Wind und Wetter geleistet wurde“, würdigte der Bürgermeister das Engagement.

Optimales Ergebnis erreicht

Klaus Prekel ließ die Baumaßnahme von den ersten Überlegungen bis zur endgültigen Fertigstellung Revue passieren. Zahlreiche Sitzungen, Treffen und Besichtigungen seien nötig gewesen, um ein möglichst optimales Ergebnis zu erreichen. Viel Geld sei für die Umsetzung der Ideen nötig gewesen.

Fördermittel in Höhe von 580.000 Euro

In einem Grußwort gratulierte Franz-Josef Sickelmann zur gelungenen Gestaltung des Marktplatzes. Die Maßnahme sei zügig durchgeführt worden. Daran habe die Arbeit einer effizienten Gemeindeverwaltung einen nennenswerten Beitrag geleistet. Die Fördermittel in Höhe von 580.000 Euro kommen aus Europa und seien unter dem Aspekt „Förderung des ländlichen Raumes“ gut eingesetzt worden. Die aktuelle Förderperiode laufe seit 2015. Die Stadt Freren gehörte zu den ersten Kommunen, die einen Förderantrag stellte. Auch wenn inzwischen das Geld knapp werde, seien für zwei Frerener Projekte noch Mittel reserviert: für die Sanierung des Waldfreibades und für die Sanierung der Kirche St. Vitus. „Ich bin davon überzeugt, dass auch diese Mittel effizient eingesetzt werden“, sagte Sickelmann.

Ökumenische Segnung

Die ökumenische Segnung des Marktplatzes am Palmsonntag vollzogen Pfarrer Jürgen Krallmann für die katholische Kirchengemeinde St. Vitus und Pastor Friedbert Schrader für die evangelisch-reformierte Gemeinde Freren-Thuine. Die Geistlichen wiesen auf die Bedeutung eines gut funktionierenden Marktplatzes für die Bevölkerung hin. Dieses sei schon in der Bibel dokumentiert. In zahlreichen Beispielen werde darauf hingewiesen, dass Jesus auf Marktplätzen und öffentlichen Plätzen wirkte. Dieses könne man gut auf die heutige Zeit übertragen. „In diesem Sinne wünschen wir dem neuen Marktplatz, dass er von vielen Mitbürgern genutzt wird und dass sie sich hier stets wohlfühlen.“

2019 wird das große Stadtjubiläum gefeiert

Für den musikalischen Rahmen bei der Einweihungsfeier sorgte die Frerener Drummerband Cobra mit flotten Melodien. Den jungen Musikanten galt der Dank von Bürgermeister Prekel. „Wir können heute froh und stolz sein, dass das langfristig geplante Vorhaben jetzt fertiggestellt ist und künftig auf vielfältige Art genutzt werden soll, beispielsweise für musikalische Events für jeden Geschmack.“ An gleicher Stelle solle im Jahr 2019 das große Stadtjubiläum „2000 Jahre Stadt Freren“ gefeiert werden.

Weitere Berichte aus der Samtgemeinde Freren finden Sie unter www.noz.de/lokales/freren