1,2 Millionen Euro investiert Neuer Marktplatz in Freren wird eingeweiht

Meine Nachrichten

Um das Thema Freren Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Freren. Das neue „Wohnzimmer“ der Stadt Freren ist fertig: Nach einjähriger Bauzeit und rund 1,2 Millionen investierter Euro wird der neue Marktplatz am Sonntag, 25. März, im Rahmen des Fridurenmarktes offiziell eingeweiht.

„Die Arbeit hat sich gelohnt, der Platz kann sich doch wirklich sehen lassen.“ Frerens Bürgermeister Klaus Prekel freut sich jedes Jahr auf die traditionelle Bürgerversammlung „Rund um Friduren“ und den darauf folgenden Fridurenmarkt. In diesem Jahr aber noch ein wenig mehr als sonst, wird doch am Fridurenmarktsonntag am 25. März ab 11.45 Uhr offiziell der komplett neu gestaltete Marktplatz vor dem Rathaus mit einem großen Rahmenprogramm und einem verkaufsoffenen Sonntag offiziell eingeweiht.

Großes Festwochenende

„Der neue Marktplatz wird die Aufenthaltsqualität an dieser zentralen Stelle in der Stadt Freren deutlich verbessern“, erklärte Prekel in einem Gespräch mit unserer Redaktion. Insgesamt sind rund 1,2 Millionen Euro in die Neugestaltung des 1976 angelegten Marktplatzes investiert worden, davon kamen rund 580000 Euro aus dem Förderprogramm der Dorfentwicklung.

Baubeginn im März 2017

So haben sich die Mitglieder des Arbeitskreises Dorfentwicklung und des Stadtrates sowie Planer schon lange vor dem Baubeginn im März 2017 Gedanken zur Neugestaltung, zur Auswahl der Materialien und der technischen Ausstattung des Platzes gemacht. „Nun ist es also geschafft. Auch weil die bauausführenden Firmen Mecklenburg & Schlangen, Garten- und Landschaftsbau Lüske, Elektro Gensmann, die Planungsbüros Stelzer und Oliver Christen Lichtplanung sowie das Bauamt unserer Samtgemeindeverwaltung stets Hand in Hand gearbeitet haben“, bedankte sich Prekel.

Platz komplett barrierefrei

Jetzt präsentiert sich der Platz komplett barrierefrei. Rund 420 Meter Rohre sind auf dem Platz und den angrenzenden Straßen für die Erneuerung des Regenwasserkanals und rund 2700 Tonnen Schotter für die Tragschicht verbaut worden – das entspricht 95 Lkw-Sattelzügen. „Zudem sind mehr als 640 Paletten Klinkerpflaster und Betonsteinplatten auf einer Fläche von rund 2800 Quadratmetern verlegt worden“, ergänzte die Erste Samtgemeinderätin Sonja Ahrend. Darüber hinaus hat der Wasserverband Lingener Land im Zuge der Baumaßnahme fast einen Kilometer Schmutz- und Trinkwasserleitungen erneuert.

Spielgeräte und aufwendige Beleuchtung

Drei Nierenbänke, Spielgeräte für jüngere Besucher, zwei Wasserspiele und eine Beleuchtung mit Bodenlichtlinien, Lichteinsätzen in den Handläufen und Bodenstrahler sollen künftig bei Veranstaltungen wie der Kirmes oder dem Adventsmarkt für besondere Stimmung sorgen. Zur Durchführung der verschiedensten Veranstaltungen wurden auch sogenannte Versorgungspoller mit entsprechenden Anschlüssen installiert.

Ortsmitte als 30-km/h-Zone

Im Rahmen der Neugestaltung nahezu des gesamten Frerener Zentrums in den vergangenen Jahren sind Teile der Ortsmitte jetzt auch als 30-km/h-Zone ausgewiesen worden – mit entsprechend geänderter Vorfahrtsregelung, was aktuell ebenso noch für Irritationen sorgt wie die Ausweisung der Straße „Neuer Markt“ in Richtung Goldstraße als Einbahnstraße.

„Die Bauarbeiten haben allen viel abverlangt. Jetzt können wir uns aber erst einmal über den Abschluss dieses – übrigens ohne Anliegergebühren finanzierte Großprojektes – freuen und gemeinsam feiern“, erklärte Prekel. Mit der grundlegenden energetischen Sanierung des zumindest technisch ebenfalls „in die Jahre gekommenen Rathauses“ steht bereits das nächste Großprojekt an.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN