Öffentliche Zuschüsse Zusätzlicher Brandschutz im Thuiner Krankenhaus

Meine Nachrichten

Um das Thema Freren Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Für 85000 Euro soll in diesem Jahr im Elisabeth-Krankenhaus in Thuine vor allem im Haupttreppenhaus der Brandschutz verbessert werden. Foto: André PartmannFür 85000 Euro soll in diesem Jahr im Elisabeth-Krankenhaus in Thuine vor allem im Haupttreppenhaus der Brandschutz verbessert werden. Foto: André Partmann

Freren. Im Elisabeth-Krankenhaus in Thuine soll der Brandschutz weiter verbessert werden. Für die Baumaßnahme vor allem im Haupttreppenhaus sind 85000 Euro eingeplant. Laut einstimmigem Beschluss im Frerener Samtgemeinderat bezuschusst die SG die Baumaßnahme mit 10625 Euro.

„Mit dieser Baumaßnahme erfüllen wir neue Brandschutzvorgaben. Vor allem für Patienten und Besucher wird damit der Zugang zu den Stationen sicherer“, erklärte die Verwaltungsleiterin des Krankenhauses, Maria Straten-Barlag, in einem Gespräch mit unserer Redaktion.

Zuschüsse vom Kreis, der SG und der Gemeinde

Den Antrag auf eine Mitfinanzierung hatte im Oktober 2017 noch der Orden der Thuiner Franziskanerinnen als Träger des Hauses eingereicht. Jetziger Antragsteller war der Niels-Stensen-Verbund, der die Trägerschaft des Hauses zum 1. Januar 2018 übernommen hatte. In einem Gespräch zwischen Vertretern des Träger und der Samtgemeinde sei laut der Verwaltungsvorlage auch verdeutlicht worden, dass größere Maßnahmen schnell die Haushalte der Samtgemeinde und der Gemeinde Thuine sprengen würden. In diesem Fall solle aber eine Förderung stattfinden. Demnach übernimmt der Träger mit 42500 Euro die Hälfte der Kosten, der Landkreis weitere 25 Prozent (21250 Euro) und die Gemeinde Thuine sowie die Samtgemeinde jeweils 12,5 Prozent (10625 Euro).

„Eigentlich Landesaufgabe“

Zuvor hatte der Ratsvorsitzende und Frerener Bürgermeister Klaus Prekel auf die Wichtigkeit des Thuiner Krankenhauses hingewiesen. „Auch dem Landkreis Emsland ist der Erhalt dieses Krankenhauses sehr wichtig“, sagte der stellvertretende Landrat. Es bestehe jedoch auch Einigkeit darin, dass es nicht Aufgabe der Kommunen sein könne, sich an den Kosten für Sanierungs- und Modernisierungsmaßnahmen von Krankenhäusern zu beteiligen. Dies sei definitiv Aufgabe des Landes, welches sich leider immer weiter dieser Verpflichtung entziehe.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN