Kleine Hände, große Zukunft Thuiner Kita-Kinder bauen eigenen Frühstücksbereich

Von Anne Bremenkamp


Thuine Die Zukunft des Handwerks liegt in Kinderhänden, deshalb sollen über den bundesweiten Kita-Wettbewerb „Kleine Hände, große Zukunft“ Kindergartenkinder spielerisch für das Handwerk begeistert werden. Auch 19 Kinder der katholischen Kindertagesstätte St. Georg in Thuine sind unter dem Motto „Handwerk schafft Veränderung“ auf Entdeckungstour durch die Werkstätten für Innenausbau der Firma Kuiter gegangen und haben an der Seite echter Handwerker ihren eigenen Frühstücksbereich geschaffen.

„Die Kinder haben über die 51 Tage der Projektdauer mit allen Sinnen erfahren, wie die Welt um sie herum entsteht“, ziehen Kita-Leiterin Sandra Andres und die Projektkoordinatorin Kerstin Vohs eine positive Bilanz. Die Initialzündung zur Teilnahme an dem Wettbewerb „Kleine Hände, große Zukunft“ habe Adrian Kuiter gegeben, in vierter Generation in der Geschäftsführung des Thuiner Familienunternehmens Kuiter.

Mit Herz und Hand dabei

„Wir haben diese tolle Chance sofort genutzt. Die Kinder waren immer mit Kopf, Herz und Hand dabei. Alle haben mit Bedacht gearbeitet, dabei waren die Jungs eher fürs Grobe und die Mädchen eher fürs Feine“, lacht Kerstin Vohs rückblickend. Die staatlich anerkannte Sozialassistentin absolviert derzeit eine Weiterbildung zur Fachkraft für ästhetische Bildung an der Kunstschule Lingen und ist beeindruckt von der Kreativität und Phantasie der vier- bis sechsjährigen Nachwuchshandwerker. Denn die haben neue Fertigkeiten an sich entdeckt und in einem lebendigen Prozess echte Thuiner Unikate geschaffen, auf und an denen es sich hervorragend sitzen und genießen lässt. Denn gemeinsam mit Kuiter-Mitarbeiter Sören Goldschmitt, selbst Vater eines Kindergartenkindes, haben die Kids mit viel Geduld und Geschick alte Stühle und einen eigens eingekürzten Tisch abgeschliffen, lackiert und bunt bemalt.

Meisterstück mit Geschichte

Entstanden ist ein echtes Meisterstück mit Geschichte und Emotion, denn viele eigene Vorlieben und Erlebnisse haben die Kinder auf den originellen Möbeln verewigt. So finden sich  darauf u. a. eine schmucke Prinzessin und eine garstige Hexe zu Karneval, eine an einem warmen Tag gefundene Butterblume unter Sonne und Regenbogen und sogar der neue Dienstwagen eines Vaters. Und über dem farbenfroh leuchtenden Frühstücksbereich prangt das grasgrüne Logo der Kita St. Georg, der Drache. Auch den haben die Kinder selbst aus Styropor, Pappmaché und Farbe geschaffen, die jüngeren Kindergartenkinder haben das emsige Tun ihrer großen „Kollegen“ mit staunenden Augen und großem Interesse hautnah verfolgt.

Reicher Erfahrungsschatz

Diesem schöpferischen Tun vorausgegangen waren spannende Besuche in den Tischlerwerkstätten der Firma Kuiter, wo es nach Holz duftete, wo ihnen jeder Arbeitsschritt und jede Maschine anschaulich erklärt wurde, wo sie live dabei waren, wie aus einem Stück Holz ein Tannenbaum gestanzt wurde, den sie selbst glatt schleifen und anstreichen durften. Mit dem zum Abschluss des Projekts gestalteten Riesenposter, das eindrucksvoll die erlebte handwerkliche Vielfalt zeigt, hofft die Kita St. Georg Thuine jetzt auf Landesebene auf den mit einem  Preisgeld von 500 Euro dotierten Sieg. Gewonnen haben die Thuiner Kindergartenkinder aber schon jetzt einen reichen Schatz an Erfahrungen.