Ein Artikel der Redaktion

Tosender Applaus für „Kopflos“ Kaberett in Emsbüren: Anspruchsvoll und spritzig

Von Meike Blunk | 23.09.2011, 06:40 Uhr

Der Kulturkreis Kirchspiel Emsbüren e.V. hat wieder einmal zu einem hochkarätigen Kabarettprogramm geladen, und die Zuschauer sind in Scharen gekommen.

Die Kabarettistinnen Stefanie Windhoff und Ingrid Hilmer haben in der Vergangenheit mit der beliebten Gruppe „Dietutnix“ nachhaltige „Duftmarken“ in Emsbüren hinterlassen, sodass der Kulturkreis vollstes Vertrauen in die Neugründung des Quartetts „Kopflos“ mit dem Programm „Die unerhörte Leichtigkeit des Beins“ zeigte. Die Damen haben sich mit den Vollblutmusikern Roland Busch und Thomas Krämer zusammengetan. Ein temperamentvolles und musikalisch sehr hochwertiges Kabarettprogramm ist dabei herausgekommen.

Hilmer und Windhoff begrüßen charmant und keck. Sie erzählen, dass sie Lust auf männliche Verstärkung gehabt und zwei unkomplizierte Exemplare aufgetrieben hätten: zwei Männer, die weder nörgeln noch lüllen. Dass sie sich während des Programms an Regeln halten und von den Zuschauern der ersten Reihe auch keinen Ausdrucks- oder Grasdünentanz erwarten würden.

Von nun an reihen sich, temporeich und musikalisch sehr hochwertig (überwiegend von Krämer am Klavier begleitet), viele Dialoge und Szenenfolgen über das pralle und bunte wie auch oft kuriose Leben aneinander. So werden die Zuschauer zum Beispiel Zeuge eines Sprachkurses mit dem Titel: „Mit deinem Sprachfehler auf Du und Du“. Da gibt es eine Nachrichtensprecherin, die Schwierigkeiten mit der Betonung von Wörtern hat, eine weitere Dame, die stets nur einen einzigen Satz zur Verfügung hat. Es gibt eine Hymne auf das ständig im Einsatz befindliche Handy (in Anlehnung auf „Mandy“ von Barry Manilow).

Es gibt eine wunderbar groteske Anspielung auf unser zu geregeltes und von Terminen nur so bestimmtes Leben; ein Paar korrespondiert nur noch mit Handy miteinander und versucht sich auf einen Termin zwecks gemeinsamer Intimitäten zu einigen. Per Lügendetektor wird ein Politiker auf seinen Wahrheitsgehalt überprüft.

Mit der grandiosen Persi-flage auf die ehemalige Schlagerband „Die Flippers“, die den AC/DC-Hit „Highway to Hell“ für sich nutzbar gemacht haben, bringen die „Kopflosen“ den Saal des Gasthauses Evering zum Toben. „Kopflos“ hat anspruchsvoll und spritzig ins Schwarze getroffen. Das Publikum dankte mit tosendem Applaus.