Ein Artikel der Redaktion

IHK-Ergebnisse präsentiert Unternehmen mit Standort Emsbüren gut zufrieden

Von Ludger Jungeblut | 07.04.2014, 17:24 Uhr

Die Ergebnisse des IHK-Standortmonitors für Emsbüren sind insgesamt sehr positiv. Das hat IHK-Geschäftsführer Frank Hesse in der jüngsten Sitzung des Gemeinderates unterstrichen.

Hesse verglich die Situation in der Gemeinde mit dem Wetter. „In Emsbüren ist es heiter. Nur ab und zu ziehen Wolken am Himmel entlang.“ Als entscheidend für die gute Entwicklung Emsbürens bezeichnete Hesse den Lückenschluss der A31 im Dezember 2004.

Die IHK Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim hatte im Frühjahr 2013 rund 7100 Unternehmen im Kammerbezirk angeschrieben. Laut Hesse betrug die Rücklaufquote 22 Prozent. Anhand von 30 Indikatoren sei die Zufriedenheit der Unternehmen abgefragt worden.

Hesse zufolge reichte der Fragenkatalog von der Versorgung mit Breitbandtechnologie über die Verfügbarkeit beruflich qualifizierter Fachkräfte bis hin zu den weichen Standortfaktoren wie Freizeit- und Kulturangebote sowie Einrichtungen zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Laut Hesse ergab die Umfrage, dass sich Emsbürener eine bessere Versorgung mit Breitbandtechnologie wünschten. Sorge bereite auch in Emsbüren der Fachkräftemangel, auch wenn die Lage längst nicht so dramatisch wie in anderen Kommunen sei. Bei der Frage nach dem Anschluss an das überregionale Straßenverkehrsnetz habe die Zufriedenheit bei 100 Prozent gelegen. Weitere Infos zum Standortmonitor gibt es unter www.osnabrueck.ihk24.de .

SPD-Fraktionsvorsitzender Friedhelm Wolski-Prenger zeigte sich hocherfreut über das Gesamtergebnis des IHK-Standortmonitors für Emsbüren. Es zeige, dass in der Gemeinde trotz gelegentlicher Differenzen gut zusammengearbeitet werde.

Weitere Nachrichten aus Emsbüren finden Sie unter www.noz.de/lokales/emsbueren