Ein Artikel der Redaktion

Autor präsentiert zweites Buch Plattdeutsche „Döönkes“ vom Emsbürener Hans Hopmann

Von Heinz Krüssel | 08.12.2015, 14:45 Uhr

Zahlreiche Döönkes, Vertellsels und Riemsels hat Hans Hopmann (Olbers Hans) in seinem zweiten plattdeutschen Buch unter dem Titel „Dat is jüst mündkesmaote“ veröffentlicht. Das 203 Seiten umfassende Werk wurde jetzt im Rahmen einer Autorenlesung des Kulturkreises Kirchspiel Emsbüren im Kulturzentrum „Fokus“ vorgestellt.

 Viele Geschichten sind autobiografisch ; Hans Hopmann hat sie während seiner Kinder- und Jugendjahre auf dem elterlichen Hof in Ahlde sowie rund um Emsbüren so erlebt. Die Beiträge sind humorvoll, manchmal sachlich informierend, unterhaltend oder auch zum Nachdenken anregend. Oftmals spürt man förmlich ein Augenzwinkern des Autoren. „Typisch Olbers Hans“, so ein Jugendfreund. Bei ihm und bei vielen Besuchern wurden Erinnerungen an die eigene Jugendzeit geweckt. „Dat wörn noch Tieten“, schwärmte ein Zuhörer beispielsweise angesichts der Geschichte über die „Raupe“ auf der Emsbürener Kirmes und viele weitere Erlebnisse „ut de Rüngeljoare“.

In „Nu will wi dat Kind maol pinkeln laoten“ erinnert sich der Autor an seine eigene Ankunft auf dieser Welt. So heißt es unter anderem:“ Äs ik de Döppen dat erste Maol in mien Lewwen loss möck, sach ik’t wall: De Klapperstork harr mi up’n Burenhoff dör’n Schosstän smetten; mien Va satt met’n blaulinnen Jack an miene Wäge. He freude sik sao owwerdäönig owwer mi kreggelen Kärl, dat he gläönige Backen harr - sao dachde ik wänigsens in miene Unschuld un möck de Aogen eers äs möö un tofree weer to.“

Begeistert von dem Buch zeigte sich Andreas Eiynck, Direktor des Emslandmuseums in Lingen. „Leider stirbt die plattdeutsche Sprache zunehmend aus. Man muss schon nach Emsbüren fahren, um das alte Kulturgut in dieser Form zu erleben“, so der Experte. Wertvoll sei auch die Sammlung zahlreicher plattdeutscher Redensarten bis hin zu den Limericks.

Über den gelungenen Abend freute sich Kulturkreisvorsitzende Edith Uhlenberg. Ihr Dank galt zudem Heinrich Lammers, der mit seinem Trecksack für den musikalischen Rahmen sorgte und zum Mitsingen bekannter plattdeutscher Lieder einlud.

„Dat is jüst mündkesmaote“ ist im Verlag edition winterwork erschienen und zum Preis von 12,90 Euro im Buchhandel erhältlich. ISBN 978-3-96014-051-1