CDU Emsbüren Kommentar zur Bürgermeisterwahl: Hemme trifft Ton

Von Ludger Jungeblut

Freute sich riesig über das klare Votum. Klaus Hemme (2.von rechts) im Kreise seiner Parteifreunde. Foto: Ludger JungeblutFreute sich riesig über das klare Votum. Klaus Hemme (2.von rechts) im Kreise seiner Parteifreunde. Foto: Ludger Jungeblut

Emsbüren. Klaus Hemme, der CDU-Kandidat für die Bürgermeisterwahl in Emsbüren, hat in seiner Bewerbungsrede vor seinen Parteifreunden den richtigen Ton getroffen.

Die CDU-Mitglieder gewannen fast einstimmig die Überzeugung, dass der Kommunalpolitiker alle Voraussetzungen mitbringt, um die Wahl im Mai 2014 zu gewinnen. Dabei wirkte er selbstbewusst, aber in keiner Weise überheblich. Es war klug von Hemme, auf jegliche direkte Kritik an Amtsinhaber Bernhard Overberg, der erneut antreten will, zu verzichten.

Man darf gespannt sein, wie Overberg auf den Herausforderer reagieren wird. Sicherlich wird es Podiumsdiskussionen mit den Kandidaten geben, damit sich die Bürger im direkten Vergleich eine Meinung bilden können, wer für das Bürgermeisteramt besser geeignet ist.

Den Verantwortlichen der CDU Emsbüren sind am Dienstagabend mit dem klaren Votum für Hemme und dem damit verbundenen Signal der Geschlossenheit viele Steine vom Herzen gefallen. Das Desaster für die CDU vor sieben Jahren, als der langjährige christdemokratische Bürgermeister Norbert Verst völlig überraschend gegen den parteilosen Bernhard Overberg verlor , soll sich nicht noch einmal wiederholen.