Hervorragender Ausbildungsstand In Emsbüren kämpften 28 Hunde um Pokale

Meine Nachrichten

Um das Thema Emsbüren Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Emsbüren. Ihre Leistungsfähigkeit haben jetzt 14 Teams mit 28 Schutzhunden während der Emslandmeisterschaft auf dem Übungsplatz der Ortsgruppe (OG) Emsbüren im Verein für Deutsche Schäferhunde eindrucksvoll unter Beweis gestellt.

Die OG Emsbüren richtete anlässlich ihres 40-jährigen Bestehens den traditionellen Pokalwettkampf auf dem Gelände im Gewerbegebiet am Napoleondamm aus. Vorsitzender und Prüfungsleiter Klaus Homann sowie sein Stellvertreter Ludger Göcking begrüßten Hundesportler aus den Vereinen SV OG Haselünne, DVTG Lingen-Darme, DVG Meppen, SV OG Rheine, GHSV Altenrheine, SV OG Hasetal sowie vom Gastgeber SV OG Emsbüren. Neben Deutschen Schäferhunden waren insbesondere Belgische Schäferhunde (Malinois), Holländische Schäferhunde (Hoolandse Herdershond) sowie ein Dobermann am Start.

Overberg lobt vorbildliche Jugendarbeit

Die Schirmherrschaft hatte Emsbürens Bürgermeister Bernhard Overberg übernommen. Er wünschte allen Teilnehmern einen von Kampfgeist und von Fairness geprägten Vergleichswettkampf. Den 40 Mitgliedern der OG Emsbüren bescheinigte er eine kontinuierliche Ausbildung der Vierbeiner und lobte insbesondere das aktive Vereinsleben sowie die vorbildliche Jugendarbeit.

Unterordnung und Schutzdienst

Der Wettkampf umfasste die Bereiche Unterordnung und Schutzdienst. Als Prüfer fungierte der Leistungsrichter Werner Rapien aus Rheine. Er dankte der OG Emsbüren für die hervorragende Organisation und Durchführung der Emslandmeistershaft. Rapien würdigte am Ende der Prüfung einen insgesamt hervorragenden Ausbildungsstand. Immerhin konnte Anja Schmidt aus Rheine mit ihrem Malinois „Holly“ in der Unterordnung 100 von 100 möglichen Punkten erreichen. Das gleiche Spitzenergebnis erzielte auch Burkhard Köbbemann von der SV OG Hasetal mit dem Deutschen Schäferhund Aiko vom Schwefinger Ring im Schutzdienst. Die Teamwertung entschied das Team DVG Altenrheine vor GHSV Lingen-Darme und SV Hasetal für sich. Etwa 250 Besucher erlebten nach Auskunft von Klaus Homann einen spannenden Pokalwettkampf

Iris Biesheuvel mit 14 Jahren jüngste Teilnehmerin

Als jüngste Führerin wurde die 14-jährige Iris Biesheuvel (SV OG Hasetal) mit Tara ausgezeichnet. Sie kam mit ihrem Teamkameraden Matthias Sonnenburg und Diego vom Werraland auf 175 von 200 Punkten. Dass man auch im fortgeschrittenen Alter noch Höchstleistungen im Hundesport erbringen kann, stellte Bernd Sommer (66 Jahre) von der SV OG Hasetal mit Taira vom bösen Bruderblick eindrucksvoll unter Beweis.

Panikorchester sorgte für musikalischen Rahmen

Für einen besonderen Rahmen sorgte das Emsbürener Panikorchester bei der Siegerehrung. Unter den Klängen der Blasmusiker zogen die Hundeführer mit ihren Vierbeinern auf den Übungsplatz ein, um die entsprechenden Pokale in Empfang zu nehmen.

Schäferhund stellte den „Dieb“

Mit Spannung wurde eine Einlage erwartet: Eine Frau schob mit dem Kinderwagen über den Übungsplatz. Plötzlich rannte aus einem Versteck ein Dieb auf die Frau zu und entriss ihr die Handtasche. Die Frau schrie um Hilfe. Aus dem Kinderwagen sprang in diesen Moment ein Schäferhund, stellte den Dieb und verbellte ihn, bis dieser sich ergab und die Handtasche zurückgab.

Weitere Berichte aus Emsbüren finden Sie unter www.noz.de/lokales/emsbüren


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN