Schnelles Internet Emsbüren schließt Vertrag über Glasfaserausbau

Meine Nachrichten

Um das Thema Emsbüren Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Los gehts! Bürgermeister Bernhard Overberg und Gerda Johanna Meppelink, DG-Geschäftsführung, unterzeichnen den Gestattungsvertrag. Foto: Sven LampeLos gehts! Bürgermeister Bernhard Overberg und Gerda Johanna Meppelink, DG-Geschäftsführung, unterzeichnen den Gestattungsvertrag. Foto: Sven Lampe

Emsbüren. Als dritte Kommune des Emslandes hat am Freitag die Gemeinde Emsbüren einen Vertrag mit der Firma Deutsche Glasfaser (DG) geschlossen. Das Unternehmen darf jetzt auf eigene Kosten in Emsbüren ein Glasfasernetz bauen.

Sobald sich die von der DG vorgegebenen 40 Prozent der Emsbürener Haushalte für einen Anschluss entschieden haben, will das Unternehmen loslegen. Bürgermeister Bernhard Overberg bezeichnete den über 30 Jahre laufenden Vertrag über die Verlegung von Glasfaser als Basis für schnelle Datenkommunikation als „große Chance“ - sowohl für die Gemeinde, Unternehmen und Privatleute. „Diese Chance sollten wir nutzen“, sagte Overberg mit einem kleinen Seitenhieb auf andere Telekommunikationsanbieter, die in den vergangenen Jahren eher wenig Aktivitäten an den Tag gelegt hatten.

„Attraktiv für den ländlichen Raum“

Gerda Johanna Meppelink betonte die Attraktivität eines Hochgeschwindigkeits-Glasfasernetzes nicht nur für den ländlichen Raum. „Damit sind sie fit für die nächsten Jahrzehnte“, sagte das Mitglied der Geschäftsführung des Unternehmens mit niederländischen Wurzeln, das mittelfristig die bundesweite Marktführerschaft in diesem Bereich anstrebt.

Investitionen von 2,7 Millionen Euro geplant

Die Investitionen, die DG im Falle einer erfolgreichen Kundenakquise in Emsbüren „verbuddeln“ will, bezifferte Meppelink mit rund 2,7 Millionen Euro. Die DG will ein sogenanntes FTTH-Netz schaffen. Dabei wird das Glasfaserkabel von Knotenpunkten in die Haushalte der Kunden geführt. Beim herkömmlichen Vorgehen werden zumindest auf dem letzten Meter die Daten über meist alte Kupferleitungen geschickt - mit entsprechenden Leistungsverlusten.

Stichtag 31. Oktober

Mit der Vertragsunterschrift beginnt nun die Akquisephase. Offizieller Auftakt ist ein Treffen mit ausgewählten Multiplikatoren am Freitag, 30. August. Als Stichtag, an dem die von der DG für die Verwirklichung des Vorhabens geforderten 40 Prozent der rund 2500 Haushalte Haushalte in einem festgelegten Bereich Emsbürens einen Vertrag abgeschlossen haben müssen, ist der 31. Oktober. Nach einer Planungsphase soll dann Anfang 2017 mit den Arbeiten begonnen werden. Für die Fertigstellung des Glasfasernetzes haben sich die DG-Verantwortlichen den Herbst kommenden Jahres als Ziel gesetzt.

Infoveranstaltungen

Für die Kundengewinnung wird die DG in den kommenden Monaten zu diversen Informationsveranstaltungen einladen. Außerdem soll eine Informationsstelle eingerichtet werden, in denen potenzielle Kunden mehr über das Angebot erfahren können.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN