Auf der Mitgliederversammlung Kunstrasenplatz und Ehrungen bei Concordia Emsbüren

Meine Nachrichten

Um das Thema Emsbüren Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Für besondere Leistungen wurden viele Concorden geehrt und ausgezeichnet. Foto: Concordia EmsbürenFür besondere Leistungen wurden viele Concorden geehrt und ausgezeichnet. Foto: Concordia Emsbüren

Emsbüren. Mit der Verleihung der „Silbernen Ehrennadel“ des Landessportbundes Niedersachsen ist das langjährige ehrenamtliche Engagement von Hubert Silies im Vorstand des Sportvereins Concordia Emsbüren gewürdigt worden.

Hermann Wilkens, stellvertretender Vorsitzender des Fußballkreises Emsland wies bei der Concordia-Jahreshauptversammlung auf die über 30-jährige Vorstandstätigkeit des Geehrten hin. Seit 1960 sei Silies Vereinsmitglied und seit 1983 im Vorstand für Öffentlichkeitsarbeit und Presse zuständig. Er sei dienstältestes Vorstandsmitglied.

Lob vom DFB

In seinem Rückblick erinnerte Vorsitzender Franz Silies die 100 Teilnehmer an verschiedene Highlights. Dazu zählte er auch das Länderspiel der B-Juniorinnen Deutschland gegen Niederlande im Sportpark Hanwische. Für die Ausrichtung habe man Anerkennung von allen Beteiligten, auch vom DFB, bekommen.

Projekt „Integration durch Sport“

International gehe es auch im Projekt „Integration durch Sport“ zu. Verschiedene Aktionen seien im Rahmen der Flüchtlingsbetreuung durchgeführt worden. Unter der Leitung von Friedhelm Neiß treffen sich mehrmals in der Woche Flüchtlinge zum Fußballspielen auf dem Sportplatz im Hagen. Auf große Zustimmung sei der „1. Glashauslauf“ in der Großgärtnerei Emsflower bei den Leichtathleten gestoßen. Der Höhepunkt im Berichtsjahr sei der Baubeginn des Kunstrasenplatzes, betonte Silies. Das Vorhaben zog sich wie ein roter Faden durch viele Tagesordnungspunkte.

Zweijährige Planungsphase

Über den Werdegang und über die aktuelle Situation informierte Norbert Verst als Vertreter der Projektgruppe Kunstrasenplatz die Mitglieder. „Braune Langohren, Kleinspechte, Bomben aus dem Zweiten Weltkrieg, Schuttkuhle und vieles mehr waren Themen in der zweijährigen Planungsphase“, so Verst. Alles sei letztlich abgearbeitet worden, wenngleich jeder einzelne Punkt Mehrkosten verursacht und Zeit in Anspruch genommen hätte.

Finanzierung kein Pappenstiel

Der wichtigste Aspekt sei die Finanzierung des Vorhabens gewesen. Die Gesamtkosten seien mit 612.000 Euro veranschlagt worden. Die Gemeinde Emsbüren beteiligt sich mit einem Zuschuss in Höhe von 270.000 Euro, der Landkreis Emsland steuert 120.000 Euro bei und der Landes- und Kreissportbund seien mit insgesamt 100.000 Euro im Boot. Der Verein selber habe einen Anteil von 122.000 Euro als Eigenmittel aufzubringen. „Das ist für einen Verein kein Pappenstiel“, erinnerte Verst an intensive Diskussionen. Letztlich seien sich aber alle Beteiligten einig gewesen: „Wir packen das an.“

Zweite Bauphase begonnen

„Inzwischen sind die Baufeldvorbereitungen abgeschlossen“, zeigte sich Norbert Verst zuversichtlich, dass in wenigen Wochen die ersten Spiele auf dem neuen Kunstrasenplatz stattfinden können. Der Beginn der zweiten Bauphase, so Vorsitzender Silies auf Nachfrage unserer Redaktion, habe begonnen.

Bürgermeister Bernhard Overberg dankte den Concorden für den ehrenamtlichen Einsatz. Mit Blick auf den Bau des Kunstrasenplatzes verhehlte der Bürgermeister nicht, dass das Projekt für die Gemeinde Emsbüren ein finanzieller Kraftakt sei.

Mehr vom Lokalsport im südlichen Emsland lesen Sie auf unserer Themenseite .


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN