Hertrampf: Standort ist ideal Erster Spatenstich für „Moto City“ in Emsbüren

Von Burkhard Müller

Der Anfang ist gemacht: Beim Ersten Spatenstich mit dabei waren am Freitag unter anderem Denis Hertrampf (dritter von rechts), Bernhard Overberg (vierter von links) sowie Barbara und Sohn Keno Hertrampf (rechts neben Overberg).  Foto: Burkhard MüllerDer Anfang ist gemacht: Beim Ersten Spatenstich mit dabei waren am Freitag unter anderem Denis Hertrampf (dritter von rechts), Bernhard Overberg (vierter von links) sowie Barbara und Sohn Keno Hertrampf (rechts neben Overberg). Foto: Burkhard Müller

Emsbüren. Der Anfang für die „Moto City“ im Emsbürener Gewerbepark am Autobahnkreuz A30/A31 ist mit dem ersten Spatenstich am Freitag gemacht worden. Die Hertrampf Racing GmbH aus Nordhorn hat mit dem Bau ihres Motorradzentrums begonnen. Schon im März des kommenden Jahres soll der erste Bauabschnitt mit der Marke Harley-Davidson fertiggestellt sein.

Neben dem amerikanischen Schwermetall will Geschäftsführer Denis Hertrampf mit seiner Frau Barbara und einem sehr „engagierten Team“ weitere Premium-Marken aus der Zweiradszene den Bikern ans Herz legen. Zukünftig sollen hier nicht nur Ducati, MV Agusta, Suzuki, Vespa und KTM neue Käufer finden, sondern die Motorräder sollen hier auch in einer modernen Werkstatt gewartet werden.

„Moto City“ heißt natürlich auch, dass die Biker hier ihr entsprechendes Outfit erwerben können. Mit der Marke „Louis“ ist auch Europas Branchenprimus für Motorrad und Freizeit mit von der Partie.

Und warum ist Hertrampf mit seiner „Moto City“ aus der Grafschaft Bentheim nach Emsbüren gekommen? „Dieser Standort am Autobahnkreuz ist einfach ideal für uns. Nach einer wirtschaftlichen Analyse der Situation haben wir uns für Emsbüren entschieden“, erklärte der Unternehmer am Freitag. Im gleichen Atemzug betonte er aber auch, dass das Geschäft in Nordhorn mit seinen Prüf- und Leistungsständen natürlich bestehen bleibe.

Dass Hertrampf im Gewerbepark willkommen ist, ließ sich an der großen Schar der Gäste ablesen, die zum ersten Spatenstich gekommen waren. Bürgermeister Bernhard Overberg pries „Moto City“ als ein Leuchtturmprojekt, das schon sehr schnell überregionale Bedeutung gewinnen werde. Zudem lobte der Verwaltungschef die zu jeder Zeit vertrauensvolle und konstruktive Zusammenarbeit der beiden „Geschäftspartner“.

Dieses Lob gab Hertrampf, der die Gemeinde als einen „Top-Partner“ bezeichnete, gerne an Overberg zurück. „Wir sind hier mit offenen Armen empfangen worden – was kann man mehr erwarten?“, freute sich der Zweiradspezialist.

Hertrampf ist nach eigenen Angaben mit seinem „HPC-Power Suzuki Racing Team“ europaweit und sehr erfolgreich unterwegs. „Um es ein wenig verständlicher auszudrücken: Wir spielen mit unserem Motorradsport in der Bundesliga“, erläuterte der Geschäftsführer.

Weitere Nachrichten aus Emsbüren finden Sie unter www.noz.de/emsbueren