„Alle unter einem Hut“ Emsbürener Jecken eröffnen Session

Meine Nachrichten

Um das Thema Emsbüren Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Emsbüren. „Alle unter einem Hut“ - unter dieses Motto haben die Karnevalisten in Emsbüren zum zweiten Mal die gemeinsame Sessions-Eröffnungssitzung gestellt.

Aktive der Karnevalsgesellschaft Kespel Emsbüren (KKE) , der kfd Emsbüren, des Kolpingkarneval Listrup (KKL) sowie des „Emsbürener Carneval Club (ECC) hellblau begeisterten das närrische Publikum im Landgasthof Evering mit einem gelungenen Programm.

Regiert werden die Jecken in der Session 2014/2015 von Herzog Hans Wintering und seinem Kumpan Hermann Gödde aus dem Ortsteil Mehringen. In ihrer Proklamationsrede stellten die beiden gebürtigen Ahlder die Besonderheiten in Mehringen vor und zogen folgendes Fazit: „Mehringen ist ein Dorf mit Zukunft; hier wohnen schon heute viele Vertreter aus Wirtschaft, Politik, Landwirtschaft und Kultur.“

Der Fanklub „Fischerchöre“ wollte den Gästen weismachen, dass es in Mehringen neben der Ems mit vielen Fischen auch noch Berge, Adler und Gemsen gibt.

Stolz sind die Emsbürener Karnevalisten auf ihre Tanzgarden. So stellten einmal mehr die Kükengarde, die Kespelfunken, die Juniorengarde sowie Solo-Mariechen Lee-Ann Segers ihr tänzerisches Können unter Beweis.

Die Büttenreden sind bekanntlich das Salz in der Suppe einer Karnevalssitzung. Erstmals stand „Dönkesverteller“ Franz Lühle in der Bütt. Da bekam auch Pfarrer Thomas Burke als bekennender Bayern-Fan sein Fett weg. „Dat göng sowiet, dat de Junge nicht mehr bi Pastor bichten woll, denn de Steppke was Dortmund-Fan.“

Listruper Narren thematisierten das Wolfsvorkommen in moderner Form. Nach dem „bösen Wolf“ erschien der „liebe Doktor“ auf der Bühne. Dr. Oste, (Pastor Marcus Droste) habe gegenüber dem Bahnhof in Leschede eingerichtet. Er konnte viele Gesundheitstipps weitergeben.

„Für alle Menschen ist es wichtig, viel zu trinken“, kam besonders bei den Männern gut an. Spaziergehen sollte man nur noch in Ahlde, „denn da ist alles unter Glas und man erkältet sich nicht mehr.“ Bei Vegetariern ruft die Mutter mittags : “Kinder kommt, das Essen wird sonst welk!“ Eine gute Figur machte der kfd-Vorstand, der das ‹Musical „Sister-act“ vorstellte. Als „Wildecker Herzbuben“ luden Christian und Martin Schweegmann zum Mitsingen vieler Hits ein.

Neuer Ehrensenatspräsident ist Clemens Vollmer. Das Durchschnittsalter der Ehrensenatoren wird durch die „Neuen“ Rudi Bruns (Leschede) , Heiner Hüsing (Moorlage) und Richard Bünker (Helschen) deutlich gesenkt.

Weitere Nachrichten aus Emsbüren finden Sie unter www.noz.de/emsbueren


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN