40 Kutschengespanne dabei Malu Mjt van Leuven ist Fuchskönigin in Emsbüren

Von Elfriede Diers

Ein besonderes Erlebnis war die Fuchsjagd des Reit- und Fahrvereins Emsbüren. Foto: DiersEin besonderes Erlebnis war die Fuchsjagd des Reit- und Fahrvereins Emsbüren. Foto: Diers

Emsbüren. Die Fuchsjagd des Reit- und Fahrvereins (RFV) Emsbüren ist auch in diesem Jahr wieder spannungsreich gewesen.

Teilgenommen haben 40 Reiter und sieben Kutschengespanne. Über Mangel an Zuschauern, die den Tross auf Planwagen begleiteten, konnte sich der RFV Emsbüren nicht beklagen. Die 20 Kilometer lange Strecke führte durch Wälder sowie über Wiesen und Felder rund um Emsbüren. Der erste Höhepunkt des Ausrittes war ein Feld mit gestalteten Sprüngen, die die Reiter fast mühelos meisterten. Auf dem Hof Schulze-Südhoff bestand Gelegenheit zur Einkehr. Hier wurde auch der Fuchsschwanz ausgeritten. Malu Mjt van Leuven entführte diesen nach einer spektakulären Jagd nach Denekamp in den Niederlanden. Somit hat der RFV Emsbüren für ein Jahr eine niederländische Fuchskönigin.