Traditionelle Begegnung Senioren aus Emsbüren lernen Park bei Losser kennen


Emsbüren. Rund 50 Senioren aus Emsbüren haben an der traditionellen Seniorenbegegnung mit der niederländischen Partnergemeinde Losser teilgenommen.

Laut Pressemitteilung der Gemeinde Emsbüren spielte das Wetter mit, als 50 Senioren aus Emsbüren mit dem Bus nach Losser aufbrachen. Die Teilnehmer wurden von Maria Hülsing als Vorsitzende des Sozial- und Jugendausschusses und Gisela Weber von der Verwaltung herzlich begrüßt.

Das Zusammentreffen mit den Seniorinnen und Senioren von Losser begann mit einem Empfang in de Lutte bei Erve Boerrigter. Hierbei handelt es sich um einen ehemaligen Bauernhof, der 1984 umgebaut wurde und als soziales und kulturelles Zentrum des Dorfes genutzt wird.

Bürgermeister Michael Sijbom aus Losser und Bürgermeister Bernhard Overberg aus Emsbüren unterstrichen, dass der Austausch und die Begegnung der beiden Gemeinden immer weiter intensiviert werden sollte.

Nach einem leckeren Frühstück mit Kaffee und „Krentenwegge“ hielt Harry Nyhuis aus Losser als Sprachexperte einen interessanten Vortrag über „Volksverhalen en legendes“, erklärte den gespannten Zuhörern die Sprache Niedersächsisch als offiziell anerkannte Regionalsprache und verglich zur lustigen Unterhaltung aller die verschiedensten Begriffe auf Deutsch, Niederländisch, Plattdeutsch und Twents.

Vor einer stärkenden Brotzeit konnten sich alle noch die Beine vertreten und den interessanten Ort de Lutte anschauen. Danach stieg die Hälfte der Teilnehmer in zwei Planwagen zu einer Fahrt durch die schöne Umgebung. Die anderen Teilnehmer fuhren direkt zum Besuch des „Arboretum“, einem wunderschönen Park mit 2500 einheimischen und exotischen Bäumen und Sträuchern aus 1000 verschiedenen Arten, eine Oase der Ruhe zum Spazierengehen und Verweilen. Der Park ist insgesamt 19 Hektar groß, wovon auf das Arboretum allein 8,6 Hektar entfallen. 6,5 Hektar sind eine Seelandschaft mit natürlicher Vegetation. Daneben gibt es noch eine Blumen- und Kräutervegetation, einen Waldstreifen, eine Sammlung von Felsbrocken, ein Bienenhaus und ein Informationszentrum mit Ausstellung.

Nach etwa eineinhalb Stunden wurden die Teilnehmer gewechselt, sodass jeder in den Genuss dieser einzigartigen Schule der Natur, der parkähnlichen Landschaft Arboretum Poortbulten, und der schönen Umgebung de Luttes kam. Danach trafen sich alle zum Abendessen und gemütlichen Beisammensein in der Gaststätte „De Vereeniging“ wieder, um diesen schönen Tag gemeinsam ausklingen zu lassen.

Maria Hülsing bedankte sich im Namen aller bei den Organisatoren aus Losser. Im nächsten Jahr soll es ein Wiedersehen in der Gemeinde Emsbüren geben.

Weitere Berichte aus Emsbüren finden Sie unter www.noz.de/lokales/emsbüren