Hugo Kirchhelle gibt das Amt auf Wer wird neuer Vorsitzender der SPD Emsbüren?

Die SPD Emsbüren will sich neu aufstellen. Darüber wurde in der Jahresauftaktklausur diskutiert. Foto: SPD EmsbürenDie SPD Emsbüren will sich neu aufstellen. Darüber wurde in der Jahresauftaktklausur diskutiert. Foto: SPD Emsbüren

Emsbüren. Wesentliches Thema der Jahresauftaktklausur der Emsbürener SPD war die Vorbereitung der Neuwahl des Vorstandes. Im Gemeindesaal der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde Emsbüren-Salzbergen berieten die Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten, wer Hugo Kirchhelle als Ortsvereinsvorsitzender nachfolgen soll. Kirchhelle hatte nach sechs Amtsjahren erklärt, dass er nicht wieder zur Verfügung stehe.

Die Mitgliederversammlung im April wird zwischen zwei „hervorragenden Kandidaten“ (Kirch¬helle) wählen können. Zur Kandidatur bereit erklärt hat sich der pensionierte Polizeibeamte Georg Dirks, der als langjähriges Gemeinderatsmitglied Vorsitzender des Kultur-, Sport-, Fremdenverkehr- und Freizeitausschusses ist. Als erster hatte der Elektroinstallateur André Gansfort seinen Hut in den Ring geworfen. Gansfort war Diözesanleiter der Christlichen Arbeiterjugend (CAJ) und ist beim Technischen Hilfswerk ehrenamtlich Gruppenführer. 

Dirks und Gansfort verabredeten, dass der jeweils bei der Wahl Unterlegene als Stellvertretender Ortsvereinsvorsitzender kandidieren werde. Es gehe ihnen nicht um eine Kampfkandidatur, so Gansfort. Dirks führte aus, dass es um die Fortsetzung der bisherigen guten Zusammenarbeit im Vorstand gehe.

Damit wird es auch bei den beiden Stellvertretern zu einer „echten“ Wahl kommen, da die bisherige Schriftführerin Angelika Schröder ebenso kandidieren wird wie Ratsherr Hubert Michel, der bisher bereits Stellvertreter von Kirchhelle war. Neben mehreren anderen wird sich auch der neue Fraktionsvorsitzende im Gemeinderat, Christian Albert, als Beisitzer im Vorstand bewerben. Dass Rudi Bruns erneut als Kassierer kandidieren wird, löste großen Beifall aus. Als Schriftführer wird sich Friedhelm Wolski-Prenger bewerben.

„Selbstverständlich sind weitere Kandidaturen möglich“, wies Kirchhelle auf die Satzung der SPD hin. Noch in der Mitgliederversammlung könnten sich weitere Bewerber melden. Inhaltlich setzten sich die Teilnehmer mit der Sozialpolitik auseinander. Dabei wurde begrüßt, dass sich die SPD beim letzten Bundesparteitag für eine Gestaltung der zukünftigen Arbeitswelt ausgesprochen habe. Das Grundrentenkonzept von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil fand einhellige Unterstützung. Bemängelt wurde die "Blockadehaltung" der CDU/CSU. Zum Abschluss bauten die Sozialdemokraten zehn Meisenkästen, die der Gemeinde zur ökologischen Bekämpfung des Eichenprozessionsspinners übergeben werden sollen. Gifteinsatz in Wohngebieten lehnt die SPD ab. 


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN