Großer Handlungsbedarf Generalvikar in Emsbüren: Kirche muss sich reformieren

Der Umgang des Bistums Osnabrück mit sexuellem Missbrauch stand im Mittelpunkt des zweiten Themenabends „Brennpunkt Kirche“, initiiert von den vier Pfarrgemeinderäten des Kirchspiels Emsbüren. V. l. Generalvikar Theo Paul, Yvonne von Wulfen als Leiterin der Stabsstelle Personalentwicklung sowie die PGR-Vorsitzenden Bram Heuschen (Emsbüren), Karin Fehnker (Listrup), Christel Mönnich (Elbergen) und Eva-Maria Theissing (Engden). Foto: Anne BremenkampDer Umgang des Bistums Osnabrück mit sexuellem Missbrauch stand im Mittelpunkt des zweiten Themenabends „Brennpunkt Kirche“, initiiert von den vier Pfarrgemeinderäten des Kirchspiels Emsbüren. V. l. Generalvikar Theo Paul, Yvonne von Wulfen als Leiterin der Stabsstelle Personalentwicklung sowie die PGR-Vorsitzenden Bram Heuschen (Emsbüren), Karin Fehnker (Listrup), Christel Mönnich (Elbergen) und Eva-Maria Theissing (Engden). Foto: Anne Bremenkamp

Emsbüren. Wie geht das Bistum Osnabrück mit sexuellem Missbrauch um? Antworten auf diese Frage, die vielen Gläubigen unter den Nägel brennt, lieferte der zweite Themenabend „Brennpunkt Kirche“, den die vier Pfarrgemeinderäte (PGR) im Kirchspiel Emsbüren initiiert hatten.

Est ea tempore nam unde perferendis et dolor molestiae. Exercitationem consequatur qui corrupti sit totam. Ab sed dicta aut qui alias inventore maiores. Voluptas laudantium fugit ut saepe ex perspiciatis dolor. Facere dolorum illum nesciunt dicta est. Natus minus tenetur hic quasi. Est ex reiciendis rerum officiis facere molestiae. Corrupti voluptatibus quia aut ab aperiam ab. Et quo atque doloremque fugit deleniti odit. Quo distinctio voluptas laboriosam tempora dignissimos consequatur.

Alias laborum mollitia excepturi qui dicta illum quae. Ut repellat et provident soluta veniam blanditiis id. Eaque similique neque autem et eligendi cum aperiam aliquam. Ex rem amet quibusdam vel doloribus.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN