Umleitungen eingerichtet Ems-Radweg gesperrt: Das müssen Radfahrer jetzt wissen

Aufgrund eines Schadens am Betriebsweg auf der Nordostseite des Kanals muss der Ems-Radweg an der Schleuse Geesten weiterhin gesperrt bleiben. Foto: dpaAufgrund eines Schadens am Betriebsweg auf der Nordostseite des Kanals muss der Ems-Radweg an der Schleuse Geesten weiterhin gesperrt bleiben. Foto: dpa

Emsbüren. Aufgrund eines Schadens am Betriebsweg auf der Nordostseite des Kanals muss der Ems-Radweg an der Schleuse Gleesen weiterhin gesperrt bleiben. Das hat nun das Wasserstraßen-Neubauamt Datteln mitgeteilt.

Wie es in der Pressemitteilung heißt, müssen zunächst die Arbeiten für die neue Uferspundwand abgeschlossen sein, erst dann kann der Betriebsweg vollständig abgetragen und neu aufgebaut werden. Für diese Arbeiten ist eine Sperrung bis März 2020 erforderlich.

Umleitung für Radfahrer

Sollte es die Wetterlage in den kommenden Monaten möglich sein, die Arbeiten früher abzuschließen, kann der Betriebsweg gegebenenfalls auch früher wieder freigegeben werden, heißt es weiter. Für Radfahrer ist eine Umleitung über Polle und über die Bramscher Brücke ausgeschildert. 

Schleuse wird durch Neue ersetzt

In Gleesen wird seit November 2018 die alte Schluese durch eine neue Schleuse ersetzt. (Weiterlesen: Baubeginn der neuen Schleuse in Gleesen)

Das Projekt sieht vor, dass entlang der Nordstrecke des Dortmund-Ems-Kanals in Bevergern, Rodde, Venhaus, Hesselte und Gleesen die alten Schleusen durch neue Schleusen ersetzt werden.  Träger des Projekts ist das Wasserstraßen-Neubauamt Datteln. Mit dem Ersatz der alten Schleusen soll der Dortmund-Ems-Kanal für die Binnenschifffahrt zukunftssicher gemacht werden. Die fünf neuen Schleusen verfügen über größere Abmessungen und ermöglichen die Durchfahrt für Großmotorgüterschiffe und übergroße Großmotorschiffe. 


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN