Sieben Tiere im April verloren Emsbürener Schafhalter fordert klare Richtlinien nach zweitem Wolfsriss

150 Mutterschafe hält Thomas Hasken aus Elbergen - nach den Wolfsrissen wurde er von Gerd Hopmann (links) beraten. Foto: Mike Röser150 Mutterschafe hält Thomas Hasken aus Elbergen - nach den Wolfsrissen wurde er von Gerd Hopmann (links) beraten. Foto: Mike Röser
Mike Röser

Emsbüren. Zum zweiten Mal nach 2015 hat Schafhalter Thomas Hasken aus dem Emsbürener Ortsteil Elbergen am 24. April 2019 Wolfsrisse hinnehmen müssen: Er verlor letztlich sieben Tiere - und fordert ein besseres "Wolfsmanagement". Von Politik und Gesellschaft fühlt er sich dabei derzeit allein gelassen.

An jenem Montag im April arbeitete Hasken gerade an seiner Biogasanlage, als ihn die Nachricht erreichte, dass rund 110 seiner Mutterschafe von seiner Hauptweidefläche, die direkt an die Nordhorn-Range angrenzt, ausgebrochen waren und nun d

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN