50-jähriges Bestehen gefeiert Bröring: Heimatverein Emsbüren wichtig für die Kulturpflege

Von Heinz Krüssel

Einen handgeschmiedeten Nagel mit dem Wappen von Emsbüren überreichte Hermann Stein vom Schmiedeteam (von links) an Hermann Bröring und an Matthias Stein. Vorsitzender Hermann Brunen zeigte sich zufrieden mit der positiven Entwicklung des Heimatvereins. Foto: Heinz KrüsselEinen handgeschmiedeten Nagel mit dem Wappen von Emsbüren überreichte Hermann Stein vom Schmiedeteam (von links) an Hermann Bröring und an Matthias Stein. Vorsitzender Hermann Brunen zeigte sich zufrieden mit der positiven Entwicklung des Heimatvereins. Foto: Heinz Krüssel

Emsbüren. Sein 50-jähriges Bestehen hat der Heimatverein Kirchspiel Emsbüren mit zahlreichen Gästen gefeiert. Den Festvortrag hielt Hermann Bröring, Präsident des Emsländischen Heimatbundes.

Zum Auftakt der Jubiläumsfeier des Heimatvereins Kirchspiel Emsbüren hieß Vorsitzender Hermann Brunen viele Heimatfreunde, Mitglieder und Gäste willkommen. In seinem Rückblick erinnerte der Vorsitzende an die Entwicklung und an die ehrenamtliche Arbeit der zunächst 30 Mitglieder und ebenso an die Arbeit der vielen Generationen danach. Von den Gründungsmitgliedern leben noch Josef Lohaus und Bernhard Tiemann.

Von Anfang an hatte der frühere Pastor Hubert Meyer zu Schlochtern als Hauptmotor der Vereinsgründung im Jahr 1968 das Ziel herausgeben, ein Heimathaus aufzubauen. „Alles, was hier steht und anzuschauen ist, das ist in ehrenamtlicher Arbeit realisiert worden“, betonte Brunen. Ausdrücklich würdigte er das aktive Leben in den verschiedenen Abteilungen im Verein. Dazu gehören unter anderem die Teams Kräutergarten, Schmiede und die Geschichtswerkstatt in der ehemaligen Amtsvogtei. Fester Bestandteil des Heimatvereins seien auch die Volkstanzgruppe und das Backhausteam. In allen Gruppen werden nach seinen Worten das Brauchtum und die Heimatpflege großgeschrieben. Details seien in dem anlässlich des Jubiläums herausgegeben Buches „50 Jahre Heimatverein Kirchspiel Emsbüren“ nachzulesen. Dank galt dem Redaktionsteam für die umfangreiche Recherche.

Beeindruckende Anlage des Heimathofes

Die Heimathofanlage des Heimatvereins Emsbüren sei weit über die Grenzen des südlichen Emslandes bekannt, unterstrich Hermann Bröring deren Bedeutung. Das Ensemble des Heimathofes zeigt nach Angaben von Bröring sehr gut, wie die Vorfahren in den letzten Jahrhunderten und Jahrzehnten gelebt haben. Es sei wichtig, den nachfolgenden Generationen zeigen zu können, wie früher im Emsland gelebt und gearbeitet worden sei. Heimatvereine wie in Emsbüren hätten die Kompetenz, Kultur zu erhalten und zu pflegen. Mit Blick auf die aktuelle Diskussion stellte Bröring fest, dass das Thema „Heimat“ wieder einen hohen Stellenwert in weiten Teilen der Bevölkerung habe.

Nach Meinung des Kreistagsabgeordneten Matthias Stein gehen die Aufgaben eines Heimatvereins inzwischen über die eigentlichen Themen wie Tradition, Heimat- und Brauchtumspflege hinaus. Leider werde es immer schwieriger, junge Mitglieder für eine Mitarbeit zu begeistern. Nach seiner Überzeugung müssten auch die traditionsreichen Heimatvereine neue attraktive Formate entwickeln, um junge Leute anzusprechen. Dazu wünsche er dem Heimatverein Emsbüren viel Erfolg.

Fester Bestandteil im Gemeindeleben

Das breit gefächerte kulturelle Angebot im Heimathaus und den Nebengebäuden habe das gesellschaftliche Leben in Emsbüren in den vergangenen 50 Jahren stark gefördert, meinte Bürgermeister Bernhard Overberg in seinem Grußwort. Dafür sage er allen engagierten Mitglieder in den einzelnen Gruppen Dank. Sie alle hätten dafür gesorgt, dass der Heimatverein Kirchspiel Emsbüren ein fester Bestandteil im Gemeindeleben in allen Mitgliedsgemeinden sowie in den Nachbargemeinden Drievorden und Engden in der Grafschaft Bentheim sei.

Mehr aus Emsbüren lesen Sie in unserem Ortsportal.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN