Tradition bei der Karnevalsgesellschaft Wurstebrot kommt vor dem Rosenmontagsumzug in Emsbüren

Von Heinz Krüssel

Es ist angerichtet: KKE-Vorsitzender Hermann Hopmann (stehend) bedient (sitzend von links) Karola und Josef Silies sowie KKE-Präsident Tönns Roling. Foto: Heinz KrüsselEs ist angerichtet: KKE-Vorsitzender Hermann Hopmann (stehend) bedient (sitzend von links) Karola und Josef Silies sowie KKE-Präsident Tönns Roling. Foto: Heinz Krüssel

Emsbüren. Genüsslich haben sich die Aktiven der Karnevalsgesellschaft Kespel Emsbüren (KKE) kurz vor dem Rosenmontagsumzug mit deftigem Wurste- und Leberbrot sowie einer kräftigen Hochzeitssuppe gestärkt.

Seit 20 Jahren treffen sich die Jecken auf der Diele des Vorsitzenden Hermann Hopmann zum „Wurstebrotessen“. Ursprünglich wurden ein kleiner Kreis der Präsidiumsmitglieder im ehemaligen Kornlager und Frühstücksraum für die Spargelstecher von der Mutter beköstigt. Der Kreis wurde immer größer, so dass man auf die zwischenzeitlich umgebaute Diele umzog.

Gleichzeitig übernahm der ehemalige Fleischermeister Josef Silies ehrenamtlich die Herstellung des Wurste- und des Leberbrotes nach alten Hausschlachtungsrezepten in Handarbeit. Das Wurstebrot war früher bei den Schlachtfesten sehr beliebt, erinnern sich gerade die älteren KKE-Mitglieder. Silies verriet in einem Gespräch mit der Redaktion, dass das Wurstebrot im Wesentlichen aus Roggenschrot, Kopffleisch und Blut besteht. Die Gewürzmischung ist entscheidend für den guten Geschmack und nach wie vor „streng geheim“.

Hauptbestandteil des Leberbrotes ist Weizenmehl, Kopffleisch und Fleischbrühe. Komplettiert wird das Menü durch gedünstete Apfelspalten. Für die Hochzeitssuppe nach altem Familienrezept ist KKE-Chef Hermann Hopmann selber zuständig. Die Kochkünste des Landwirtes sind inzwischen bekannt. Die Jugendlichen stehen oftmals nicht so auf das Wurstebrot und essen sich an der Suppe mit kräftigen Fleisch- und Gemüseeinlagen satt.

Viele fleißige Hände der Ehefrauen der Präsidiumsmitglieder sorgen für das gute Gelingen: Sie braten das in Scheiben geschnittene Wurstbrot und Leberbrot und sind für den Service zuständig.